Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Coronavirus und Umgang

  • 1 Minuten Lesezeit
  • (4)

Das Coronavirus stellt aktuell die gesamte Bevölkerung vor völlig neuen Herausforderungen. Auch im Familienrecht: Denn viele umgangsberechtigte Elternteile fragen sich, ob und wie getroffene Umgangsvereinbarungen in Zeiten von Corona angepasst werden können oder angepasst werden müssen. Dürfen Umgangskontakte aufgrund der Corona-Krise ausgesetzt werden? Besteht ein Anspruch darauf, dass eine Ferienumgangsregelung angewendet wird, wenn ein Elternteil von der Arbeit aufgrund von Corona zuhause bleiben muss? Wie ist die Situation, wenn beide Elternteile zuhause bleiben müssen und die Kinderbetreuung vollständig übernehmen könnten? Ist der Umgang bei einer bundesweiten Ausgangssperre noch möglich? Kann man in diesem Fall auf zusätzliche Telefon- und Videoanrufe bestehen? Und was ist mit den bevorstehenden Osterferien. 

Fragen über Fragen. Die Antworten hängen von den konkreten Umständen des Einzelfalls ab. Welche Regelungen sind zwischen den Eltern vereinbart? Wie sind die konkrete Lage und die Betreuungssituation der Familie? Welche regionalen Unterschiede sind zu beachten?

Aufgrund der täglich neuen Entwicklungen und weiteren Vorsichtsmaßnahmen der Regierung ist schnelles Handeln bei der Lösungsfindung notwendig.

Das Familienrechtsteam von Gassmann & Seidel erarbeitet mit Ihnen kurzfristig maßgeschneiderte Lösungen für Ihre konkrete Situation. Aus gegebenem Anlass sind wir derzeit ausschließlich per Mail oder telefonisch erreichbar. 

Carmen Pons Marti

Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Familienrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors