Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Cross Currency Swap – UniCredit zu Schadensersatz verurteilt. Gericht lehnt kurze Verjährung ab.

Rechtstipp vom 31.10.2011
Rechtstipp vom 31.10.2011

Cross Currency Swaps (CCS) sind hochriskante Wetten, bei denen der Kunde im Grunde keine Gegenleistung erhält. So sah es das Landgericht München I in einem weiteren Fall und verurteilte die UniCredit Bank AG (ehemals HypoVereinsbank) mit Urteil vom 12.09.2011 (Az. 34 O 26336/10) wiederum zum Schadensersatz. Das Gericht sah es für erwiesen an, dass der Cross Currency Swap (CCS) nicht zum Anlegerprofil des Kunden passte und dieser nicht ausreichend über die Risiken des Derivats aufgeklärt wurde.

Fachanwalt Dr. Louis Rönsberg, der auf Swap-Geschäfte spezialisiert ist, hält dieses Cross-Currency-Swap-Urteil vor allem insofern für bemerkenswert, als das Gericht weiter feststellte, dass auf einen Cross Currency Swap (CCS) die kurze Spezialverjährung des § 37a WpHG a. F. nicht anwendbar sei:

„Für viele Anleger, die bislang davon ausgehen mussten, dass ihre Schadensersatzansprüche aus einem Cross Currency Swap Geschäft verjährt sind, könnte das die Rettung sein. Denn die dreijährige Verjährungsfrist würde dann nicht mit dem Tag des Vertragsschlusses beginnen, sondern erst am Ende des Jahres, in dem der Anleger ohne grobe Fahrlässigkeit Kenntnis von den Umständen hätte erlangen müssen, die seinen Anspruch begründen."

Das Landgericht München I hielt in seinem Urteil vom 12.09.2011 (Az. 34 O 26336/10) diese Kenntnis erst dann für gegeben, wenn der Schaden eingetreten ist. Dies sei erst bei der Beendigung des Geschäfts oder der vorzeitigen Auflösung der Fall.

Dr. Louis Rönsberg, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, weist jedoch darauf hin, dass die Frage, ob bei einem Cross-Currency-Swap Geschäft Schadensersatzansprüche gegen die UniCredit Bank AG (HVB) bestehen und ob diese verjährt sind, nicht pauschal beantwortet werden kann. Es bedarf vielmehr einer einzelfallbezogenen Prüfung durch einen im Bank- und Kapitalmarktrecht erfahrenen Rechtsanwalt. Denn Anknüpfungspunkt für die Schadensersatzforderung ist der Vorwurf von Beratungsfehlern. Und die hängen von der jeweiligen Beratung ab.

Dr. Louis Rönsberg

Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

SLB Kloepper Rechtsanwälte

+49 (0) 89 - 51 24 27 - 0


Rechtstipps aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.