Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Cryp Trade Capital Ltd.: BaFin schreitet ein

Rechtstipp vom 05.08.2017
(64)

04.08.2017: Erneut hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ein Verbot auf dem Kapitalmarkt erlassen. Bereits mit Bescheid vom 4. April dieses Jahres untersagte die BaFin der spanischen Cryp Trade Capital Ltd., Alicante die dortig betriebenen Bankgeschäfte und ordnete umgehende Abwicklung an. Das Unternehmen betreibe die Internetplattform www.cryp.trade, auf welcher nach eigenen Angaben eine Reihe unterschiedlicher digitaler Währungen gehandelt würden. Diese Vorgänge seien als Finanzkommissionsgeschäfte und somit als Bankgeschäfte im Sinne des Kreditwesengesetzes zu bewerten. Eine entsprechende und hierfür erforderliche Erlaubnis habe die Cryp Trade Capital nicht.

Cryp Trade Capital handelt ohne Erlaubnis

Bis zur Stunde bewirbt die Cryp Trade Capital Holding SL über eine insgesamt professionell erstellte, umfangreiche Webpräsenz ihr Anlageangebot. Versprochen wird dem geneigten Interessenten hier eine geradezu phantastische Rendite von um die 20 %, wohlgemerkt monatlich. Heruntergebrochen auf den Tag verspricht die Cryp Trade Capital somit bis zu 0,99 % – was wiederum einer jährlichen Rendite von rund 360 % entspreche. „Vier einfache Schritte“ führten den Weg ins Investitionsparadies: nach einer „kostenfreien Registrierung“ und dem treuhänderisch übertragenen Investment beginne die „Arbeit der Börsenhändler“, der finale Gewinn werde dann gleichmäßig zwischen Unternehmen und Investoren geteilt.

Phantastische Renditen von 17,7 % – 29,7 % pro Monat?

Was ist von der ganzen Sache zu halten? „Vertrauen“ in die „Gruppe gut organisierter, erfolgreicher Topmanager“ des Cryp Trade Capital Teams sollte der interessierte Kleinanleger sicherlich möglichst eimerweise mitbringen, insbesondere auch in die auf der Website beworbene „Zuverlässigkeit“ der ganzen Angelegenheit. Abgesehen von den völlig utopischen Renditeversprechungen sollte vornehmlich auch die Struktur des sogenannten „Partnerprogrammes“ hellhörig machen: Hier werden weitere und über die Grundverzinsung der Einlage hinausgehende „Empfehlungszahlungen“ für „persönlich eingeladene Gesellschafter“ ins Spiel gebracht. Dies wiederum lasse sich pyramidenförmig und über bis zu acht Ebenen exponentiell steigern. Ein Schuft, wem hier die Begriffe „Ponzi“ oder gar „Schneeball“ durchs gutgläubige Gemüt gingen …

Adwus Rechtsanwälte in Kooperation mit Prof. Dr. jur. habil. Jürgen Rath

Adwus Rechtsanwälte in Kooperation mit Prof. Dr. jur. habil. Jürgen Rath wurden im Jahre 2003 als Kanzlei Wittmann & Schmitt Rechtsanwälte gegründet und im Rahmen der Expansion im Jahre 2015 in Adwus Rechtsanwälte umfirmiert.

Die Schwerpunkte der anwaltlichen Tätigkeit der seit 2003 bestehenden Kanzlei liegen in den Bereichen des Wirtschaftsrechts, insbesondere des Bank- und Kapitalmarktrechts. Adwus Rechtsanwälte führen auf diesen Gebieten ständig mehrere hundert Verfahren. Hierbei vertritt die Kanzlei sowohl Anleger als auch Emittenten von Kapitalanlagen. Aufgrund der umfangreichen und langjährigen Erfahrung auf diesen Tätigkeitsfeldern verfügen Adwus Rechtsanwälte über qualifizierte Sachkenntnisse und aber auch die technischen Ressourcen, sogenannte Massen- oder Sammelverfahren zu führen. Weitergehende Informationen zu allen aktuellen Fällen finden Sie auf unserer Internetpräsenz unter „Rechtsgebiete“ – „Bank- und Kapitalmarktrecht“.

Kompetenz, Expertise, faire und transparente Kosten

Wir stehen mit unserem bundesweit tätigen Unternehmen für ausgewiesene fachliche Kompetenz und langjährig erworbene Expertise und setzen uns mit Erfahrung und Leidenschaft dafür ein, Ihre Interessen und Rechte bestmöglich zu vertreten.

Adwus Rechtsanwälte sind auch am Wochenende und an Feiertagen für Sie erreichbar und stehen für faire und transparente Kosten.


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann (ADWUS Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.