Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Der Anspruch auf Einsetzung eines Verwalters in der Eigentümergemeinschaft

(5)

1. Besteht ein Anspruch auf Einsetzung eines Verwalters bei jedem einzelnen Eigentümer?

Gibt es in einer Eigentümergemeinschaft derzeit keinen Verwalter, so kann jeder einzelne Sondereigentümer der Gemeinschaft jederzeit und ohne Vorliegen eines besonderen Grundes die Einsetzung eines Verwalters durchsetzen. Dieser Anspruch kann auch nicht durch Zeitablauf verjähren oder verwirken. Dies bedeutet, dass auch bei einer seit jeher selbst verwalteten Gemeinschaft ein Anspruch auf Einsetzung eines Verwalters durchgesetzt werden kann.

2. Kann die Bestellung des Verwalters notfalls auch mit Hilfe eines Gerichts durchgesetzt werden?

Gemäß § 43 Abs. 1 WEG kann die Bestellung eines Verwalters auch gerichtlich beantragt werden. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass zuvor versucht wurde in der Gemeinschaft einen Beschluss über die Einsetzung eines Verwalters zu fassen. Erst wenn ein solcher Versuch nicht zu der Bestellung eines Verwalters geführt hat, kann die Einsetzung des Verwalters auch gerichtlich durchgesetzt werden. Dies kann sodann auch im Wege der einstweiligen Verfügung erfolgen.

3. Wie muss sich der einzelne Eigentümer verhalten, wenn eine Eigentümerversammlung nicht durchgeführt wird?

Häufig besteht gerade in kleineren Gemeinschaften die Problematik, ganz häufig auch in Zweier Gemeinschaften, dass sich Eigentümer weigern mit den übrigen Eigentümern zu kommunizieren oder überhaupt eine Eigentümerversammlung durchzuführen. Da die einzelnen Eigentümer nicht legitimiert sind, eine Eigentümerversammlungen selbst einzuberufen, müssen sie sich zuvor durch das Gericht zur Einberufung eine Eigentümerversammlung ermächtigen lassen.

4. Kann der Anspruch auf Einsetzung eines anderen Verwalters durchgesetzt werden, wenn bereits ein Verwalter existiert?

Ja, das ist möglich. Denn der Anspruch auf Bestellung eines Verwalters ist nicht auf solche Fälle beschränkt, in denen es noch keinen Verwalter gibt. Kommt der bereits vorhandene Verwalter seinen gesetzlichen und vertraglichen Pflichten nicht nach und verweigern die Eigentümer die Abberufung eines solchen Verwalter obwohl dies ordnungsgemäßer Verwaltung entspräche, so kann auch der einzelne Eigentümer in diesen Fällen die Abberufung des Verwalters und Einsetzung eines neuen Verwalters gerichtlich durchsetzen.


Rechtstipp vom 12.02.2016
aus dem Rechtsgebiet Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von KGK Rechtsanwälte

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.