Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Der Einkauf im Onlineshop - trägt der Käufer wirklich das Risiko des Transports?

(25)

Im Internet günstig gekauft - und nur die Hälfte kommt an. Das Risiko der Versendung trägt der Käufer. Immer?

Fast jeder hat es schon einmal erlebt: Man kauft etwas über Onlineshops und es kommt nur die Hälfte an oder die Kaufsache ist beschädigt. Schnell sind die Verkäufer mit der Schuldzuweisung zur Hand, dass bei Versendungskäufen - also wenn die Versendung vom Verkäufer an den Käufer erfolgt - der Käufer das Risiko des Transports trägt. Ist das wirklich der Fall?

Nach allgemeiner Auffassung trägt der Käufer die Gefahr eines Transportschadens nur, soweit der Verkäufer den Untergang oder die Beschädigung der Kaufsache nicht zu vertreten hat. Denn § 447 Abs. 1 BGB ist im Zusammenhang mit § 446 Satz 1 BGB zu lesen, sodass - wie in dieser Vorschrift - nur die Gefahr des zufälligen Unterganges und einer zufälligen Verschlechterung gemeint ist. Hat der Verkäufer den Untergang oder die Verschlechterung hingegen durch unzureichende Verpackung oder eine unsachgemäße Verladung oder Verstauung verschuldet, so hat er hierfür einzustehen.

Die den Käufer treffende Preisgefahr bezieht sich nicht schlechthin auf jeden Fall des nachträglichen zufälligen Unterganges oder zufälliger Verschlechterung der Sache, sondern nur auf typische Transportschäden, d. h. das Ereignis, durch dass die Lieferung verhindert oder beeinträchtigt wird, muss dem eigentlichen Gefahrenbereich des Transports zuzurechnen sein. So trifft beispielsweise den Käufer die Risikotragung bei der Schädigung der verkauften Ware auf dem Transport durch einen Kfz-Unfall, auch wenn dieser von der Transportperson verschuldet wurde sowie bei Verlust der Ware durch Aushändigung an einen nicht berechtigten Dritten oder durch nicht vollständige Abladung. Beruht der Verlust auf Gründen, die mit dem Transport in keinem Zusammenhang stehen, gilt § 446 BGB. Nicht transportbedingt sind alle Schäden, die in den Verantwortungsbereich des Verkäufers fallen.


Rechtstipp vom 18.10.2011
aus den Rechtsgebieten eBay & Recht, IT-Recht, Kaufrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Jürgen Zimmermann (Zimmermann König Kollegen)

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.