Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Der Floh und das Haschisch

Rechtstipp vom 09.09.2009
(18)
Rechtstipp vom 09.09.2009
(18)

Ein Mandant war im Jahre 2006 angeklagt worden, im Besitz eines Tütchens mit 0,09 g Tabak-Haschisch-Gemisches gewesen zu sein. Das Ganze spielte in der JVA Dresden; gefunden wurde die Mischung im offenen Haftraum des Mandanten. Wir hatten über diesen Fall bereits berichtet (Newsletter 26/2006).

Um eine möglichst objektive Entscheidungsgrundlage für eine strafrechtliche Ahndung zu haben, wurde das Betäubungsmittel auf seinen eigentlichen Wirkstoff untersucht - bei Haschisch auf das sog. THC (Tetrahydrocannabinol). Im vorliegenden Fall ergab sich das erstaunliche Ergebnis, dass sich in dem Tabak-Haschisch-Gemisch gerade einmal 0,00018 g THC befanden (0,2 % der Bruttomenge), eine mit bloßem Auge wohl nur schwerlich zu erkennende Menge. Bedenkt man, dass zur Erzielung erster Rauschgefühle (sog. psychotrope Wirkung) aus medizinischer Sicht eine Menge von 15 mg bzw. 0,015 g für erforderlich gehalten wird, lag die hiesige Menge um das 80fache darunter. Und so stellte sich die Frage, ob es strafbar sein kann, wenn das angebliche Betäubungsmittel nicht betäubt? Das Amtsgericht Dresden sagte ja und verurteilte am 19.06.2006 zu 30 Tagessätzen à 1 EUR Geldstrafe (Az.: 219 Ds 421 Js 8814/06). Nachdem das Landgericht (LG) auf die Berufung der Staatsanwaltschaft aus den 30 Tagessätzen sogar eine Freiheitsstrafe von 1 Monat gemacht hatte, hob das Oberlandesgericht (OLG) Dresden auf unsere Revision das Urteil dann im Juli 2008 auf und verwies die Sache an das LG zurück. Das Argument, dass laut Lexikon sogar ein Menschenfloh ca. 23 mal mehr wiegt als diese Drogenmenge, überzeugte letztendlich. Das OLG hielt es für schlicht unverhältnismäßig, hier eine Strafe auszusprechen, noch dazu eine Freiheitsstrafe. Das LG hat nun das Verfahren am 16.03.2009 endgültig eingestellt. Alle Kosten und Auslagen des Verfahrens trägt die Staatskasse.

RA Andrej Klein

Fachanwalt für Strafrecht, Fachanwalt für Steuerrecht,

Tel. 0351/47591070, andrej.klein@dresden-klein.de

Weitere Informationen, aktuelle Urteile und Termine finden Sie im Internet unter www.dresden-klein.de.


Rechtstipp aus der Themenwelt Strafverfahren und dem Rechtsgebiet Strafrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors