Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Der Spielfilm über den "Kannibalen von Rotenburg" darf nach einem Urteil des BGH gezeigt werden

(10)

Dieses aus meiner Sicht erstaunliche Ergebnis schwächt das allgemeine Persönlichkeitsrecht zugunsten der allgemeinen Kunst- und Filmfreiheit zu stark. Die Abwägung, die hier der BGH zwischen diesen beiden grundlegenden Wertungskriterien getroffen hat, die unsere Rechtsordnung u.a. aufstellt, ist aus meiner Sicht allein wegen der sehr starken emotionsgeladenen und mediengetragenen Rolle dieses Falles nicht sachgerecht ausgefallen. Man könnte annehmen, dass bald auch amerikanische Verhältnisse bei uns in Deutschland mehr und mehr das Persönlichkeitsrecht in Frage stellen. Es muss daher die Frage erlaubt sein: Dürfen die "Macht der Medien" und die "Gier" bzw. Neugier der Öffentlichkeit das Persönlichkeitsrecht des Einzelnen derart zerrütten? 

Hier kurz die Fallschilderung und die Entscheidung des BGH vom 26.05.2009:

Der Kläger ist durch Presseberichte über seine Tat als "Kannibale von Rotenburg" bekannt und rechtskräftig wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er hatte im März 2001 einen Menschen getötet, den Körper ausgenommen, zerlegt, eingefroren und in der Folgezeit teilweise verzehrt. Die Beklagte hat auf der Grundlage der Tat einen als "Real-Horrorfilm" beworbenen Spielfilm mit dem Titel "Rohtenburg" produziert. Lebensgeschichte und Persönlichkeitsmerkmale der Hauptfigur des Films sowie die Darstellung des Tathergangs entsprechen nahezu detailgenau dem realen Geschehensablauf und der tatsächlichen Biographie des Klägers, der seinerseits mit einer Produktionsgesellschaft einen Vertrag über die "umfassende, exklusive und weltweite Verwertung" seiner Lebensgeschichte geschlossen hat. Der Kläger begehrt Unterlassung der Vorführung und Verwertung des Films. Seine Klage hatte in beiden Vorinstanzen Erfolg.

Auf die Revision der Beklagten hat der BGH das Berufungsurteil aufgehoben und die Klage abgewiesen. Zwar könne der Film den Kläger als Person erheblich belasten, weil er die Tat auf stark emotionalisierende Weise erneut in Erinnerung rufe. Als Ergebnis der gebotenen Abwägung zwischen den Rechten des Klägers und der zugunsten der Beklagten streitenden Kunst- und Filmfreiheit müsse das Persönlichkeitsrecht des Klägers jedoch zurückstehen. Auch bestehe an der Tat ein Informationsinteresse der Öffentlichkeit. Der Spielfilm enthalte keine Verfremdungen oder Entstellungen und stelle den Achtungsanspruch des Klägers als Mensch nicht in Frage. Zwar berührten die Darstellungen den besonders schutzwürdigen Kern der Privatsphäre des Klägers. Weil diese Informationen sich unmittelbar auf die Tat und die Person des Täters bezögen, dürften aber auch solche Details geschildert werden. Überdies seien sämtliche Einzelheiten der Öffentlichkeit auch durch Mitwirkung des Klägers bereits bekannt gewesen. Dass die Darstellung neue oder zusätzliche nachteilige Folgen für den Kläger - insbesondere im Hinblick auf seine Resozialisierung - hätte, habe er nicht dargetan.

Urteil des BGH vom 26.05.2009

Az. VI ZR 191/08

Vorinstanzen:

  • LG Kassel, Urteil vom 05.07.2007, Az.: 8 O 1854/06
  • OLG Frankfurt am Main, Urteil vom 17.06.2008, Az.: 14 U 146/07

Björn Blume, Rechtsanwalt


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Anwaltskanzlei Blume

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.