Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Die neue EU-Erbrechtsverordnung kommt ab August 2015 - Muss ich etwa jetzt schon handeln?

Rechtstipp vom 27.02.2015
Rechtstipp vom 27.02.2015

Für Sterbefälle ab dem 17.08.2015 wird in Deutschland die neue EU-Erbrechtsverordnung gelten. Das ist ja noch lange hin, könnte man meinen ...

Eines vorweg: Wenn ein deutscher Staatsangehöriger in Deutschland wohnt und hier auch stirbt, ändert sich durch die neue EU-Erbrechtsverordnung nichts.

Bereits heute haben aber ca. 10 % der Erbfälle einen grenzüberschreitenden Bezug. Für diese Fälle hat die neue EU-Verordnung große Bedeutung.

Dann lohnt es sich, schon jetzt zu klären, ob das eigene Testament mit den neuen Vorschriften der EU-Verordnung noch in Einklang steht. Ist Ihr Testament schon einige Jahre alt, dann konnte Ihr Erbrechtsberater damals noch gar nichts von der EU-Erbrechtsverordnung wissen. Vielleicht passen nicht mehr alle Regelungen, die Sie im Testament stehen haben. Dieser Frage sollten Sie vor allem dann auf den Grund gehen, wenn Sie Ihren Lebensabend außerhalb Deutschlands verbringen möchten. Oder wenn Sie zwar in Deutschland leben, aber eine ausländische Staatsangehörigkeit haben und Ihr Vermögen nicht nach deutschem Erbrecht vererben wollen.

Ab dem 17.08.2015 ist es nämlich so, dass der letzte gewöhnliche Aufenthalt ausschlaggebend dafür ist, welches Recht gilt. Die Staatsangehörigkeit ist nicht mehr entscheidend. Gewöhnlicher Aufenthalt ist grob gesagt der Ort bzw. das Land, in dem der Verstorbene zuletzt seinen Lebensmittelpunkt hatte.

Ziehen Sie z.B. von Deutschland nach Österreich um und sterben dort, dann gilt österreichisches Erbrecht, wenn im Testament nichts Gegenteiliges geschrieben steht. Und das gilt auch für Ihr Vermögen in Deutschland, nicht nur für das Vermögen in Österreich. Wenn Sie das nicht wollen, müssen Sie ins Testament eine Rechtswahl mit aufnehmen.

Schwierigkeiten können sich mit der neuen EU-Verordnung aber auch dann ergeben, wenn Sie z.B. das Winterhalbjahr auf Mallorca verbringen und das Sommerhalbjahr in Deutschland. Je nachdem, ob Ihr gewöhnlicher Aufenthalt nun in Spanien oder in Deutschland ist, würde im Sterbefall ab dem 17.08.2015 dann entweder deutsches oder spanisches Recht gelten.

Mein Tipp:

Lassen Sie sich rechtzeitig vor dem 17.08.2015 am besten von einem Fachanwalt für Erbrecht darüber beraten, ob Ihr Testament in allen seinen Einzelheiten mit der kommenden EU-Erbrechtsverordnung in Einklang steht. Sie sollten sich auch beraten lassen, wenn Sie unsicher sind, wie in Ihrem Fall der gewöhnliche Aufenthalt zu bestimmen ist. So können Sie eine Nachlassregelung erreichen, die Ihren Wünschen entspricht.


Rechtstipps aus den Rechtsgebieten Erbrecht, Internationales Recht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.