Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Dienstwagen – das sollte man wissen

(2)

Ist ein Dienstwagen für einen Arbeitnehmer ein Vorteil? Einerseits ja, denn hat man einen Dienstwagen, muss man sich als Arbeitnehmer um Mobilität nicht sorgen. Aber schnell stellt sich die Frage: Kann man eben mal mit dem Dienstwagen Einkaufen fahren? Oder darf man mit dem Dienstwagen in den Urlaub fahren? Was geht und was nicht geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Darf ich den Dienstwagen privat benutzen?

Grundsätzlich kann ein Arbeitgeber Ihnen einen Dienstwagen auch zur privaten Nutzung überlassen. Meist ist im Arbeitsvertrag oder einer extra Vereinbarung bestimmt, wie Sie den Dienstwagen benutzen dürfen. Ist das Fahrzeug ausdrücklich nur zur dienstlichen Nutzung bestimmt, sollten Sie keine privaten Fahrten machen. Eine solche Regelung trifft oft auf sog. „Poolfahrzeuge“ zu, die mehrere Mitarbeiter nutzen dürfen.

Gibt es keine schriftliche Vereinbarung darüber, entscheidet das, was der Arbeitgeber dazu sagt. Private Fahrten sind dann auch in Ordnung, wenn der Arbeitnehmer das Fahrzeug tatsächlich privat benutzt und der Arbeitgeber das weiß und akzeptiert oder zumindest nichts dagegen sagt. So entsteht eine stillschweigende Vereinbarung darüber, dass der Arbeitnehmer den Dienstwagen privat fahren darf.

Darf man den Dienstwagen im Urlaub oder bei Krankheit nutzen? 

Darf man den Dienstwagen privat benutzen, besteht dieses Recht genauso während der Arbeitsabwesenheit. Das gilt zumindest so lange, wie der Arbeitgeber zur Entgeltfortzahlung verpflichtet ist, also z. B. während dem Erholungsurlaub oder in Krankheitszeiten oder noch im Rahmen der Kündigungsfrist. Anders ist das, wenn man gerade in Elternzeit ist oder der Arbeitgeber die private Benutzung des Dienstwagens während der Arbeitsabwesenheit ausdrücklich untersagt. Allerdings sollte dafür eine entsprechende vertragliche Vereinbarung getroffen sein, ein sog. Widerrufsvorbehalt. Darin wird festgehalten, in welchen Fällen der Arbeitgeber die Erlaubnis widerrufen kann. Tritt dieser Fall ein, kann der Arbeitgeber die private Nutzungsmöglichkeit ganz oder teilweise widerrufen.

Wer haftet bei Unfall mit einem Dienstwagen?

Bei Schäden an dem Dienstfahrzeug unterscheidet man für die Haftung, ob Schäden während der dienstlichen oder der privaten Nutzung entstanden sind. Ist z. B. ein Unfall mit dem Dienstwagen während der Arbeitszeit passiert, bekommen Arbeitnehmer eine Haftungserleichterung. Bei einem Unfall während der Privatnutzung haftet man als Arbeitnehmer dagegen nach den allgemeinen zivilrechtlichen Haftungsgrundsätzen – also wie bei einem Unfall mit dem eigenen Auto.

Wann muss ich den Dienstwagen zurückgeben?

Sobald das Arbeitsverhältnis beendet ist, muss man den Firmenwagen wieder beim Arbeitgeber abgeben. Ein Dienstwagen ist grundsätzlich nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses zurückzugeben, also zum Kündigungstermin, wenn nichts anderes vereinbart ist.

In Ausnahmefällen kann man sich weigern, den Dienstwagen zurückzugeben, z. B. dann, wenn die Kündigung offensichtlich unwirksam ist oder ein erstinstanzliches Urteil vorliegt, das die Unwirksamkeit der Kündigung feststellt.

Muss ich den Dienstwagen beim Einkommen versteuern?

Dürfen Sie einen Dienstwagen auch privat nutzen, ist das rechtlich ein Teil der Vergütung. Dieser geldwerte Vorteil muss als Einkommen versteuert werden. Führt man kein Fahrtenbuch, in dem man Grund und Länge einzelner Autofahrten angibt, werden pauschal 1 % aller Fahrten als private Fahrten gewertet. Allerdings darf man dann auch den Aufwand für den Arbeitsweg bei der Steuer ansetzen, den man mit dem Dienstwagen fährt (alle Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstelle). Auch hier lohnt sich ein Fahrtenbuch: Denn bei der Pauschalabrechnung kann man für jeden Kilometer der einfachen Entfernung 0,03 % des Listenpreises pro Monat als Kosten ansetzen. Bei der tatsächlichen Fahrtenabrechnung sind es hingegen pro Einzelfahrt 0,002 % des Listenpreises je Entfernungskilometer.

Dienstwagen: mehr Vorteile als Nachteile 

Der Dienstwagen hat tatsächlich unter dem Strich mehr Vorteile als Nachteile – besonders, wenn man ein Fahrtenbuch führt. Gibt es Streitigkeiten wegen der Benutzung des Dienstwagens oder der Rückgabe, kann sich das Blatt allerdings wenden.

Sie sind gekündigt und wollen den Dienstwagen behalten? Lassen Sie sich helfen! Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch.


Rechtstipp vom 11.06.2018
aus der Themenwelt Verpflichtung zur Dienstreise und dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Jan Ottmann (Rechtsanwälte Ottmann Khazanov Partnerschaft)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.