Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Diesel Software-Update: das "Update Dankeschön" von Daimler – Warnung für Mercedes-Benz-Dieselfahrer

(39)

München, November 2019; „Ein Dankeschön für Ihr Diesel Software-Update – Gutschein im Wert von 100 Euro“ lässt Mercedes-Benz diese Tage durch seine Händler verkünden. Wer glaubt, damit ein Weihnachtsgeschenk zu erhalten, der kann irren. Dieser Gutschein wird nämlich für ein „Software-Update für Mercedes-Benz-Dieselfahrzeuge der Abgasnorm Euro 5 oder Euro 6b im Rahmen eines Rückrufes oder einer freiwilligen Service-Maßnahme zur Verbesserung der Stickoxid-Emissionen“ gewährt. Nur, wenn der Kunde das möglichst schnell aufspielen lässt: Bis 31.12.2019 sollen die Kunden ihren Mercedes-Benz in die Werkstatt bringen.

Ein Blick auf den Gutschein: Es ist tatsächlich zu befürchten, dass nun ganz viele Daimler-Kunden dieses Update durchführen lassen, ohne sich der Auswirkungen wirklich bewusst zu sein", äußert sich Rechtsanwalt Thorsten Krause kritisch. Die KAP Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat als eine der ersten Kanzleien bereits vor Jahren Klage gegen Daimler im Rahmen des Dieselskandals eingereicht und als erste Kanzlei den ersten Durchbruch durch Anordnung eines Sachverständigengutachten über die Abgasmanipulation und ein erstes positives Urteil des zuständigen Landgerichts Stuttgart gegen Daimler erstritten. 

Das Ergebnis des Landgerichts: Daimler hat bei der Abgasreinigung manipuliert und nicht nur die Kunden, sondern auch das Kraftfahrt-Bundesamt bei der Anmeldung hinters Licht geführt (Urteil LG Stuttgart Az. 23 O 220/18). Zwischenzeitlich liegen die Verfahren der KAP Rechtsanwälte am Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart. Dieses lässt in einem ersten oberlandesgerichtlichen Verfahren nun einen Sachverständigen die Manipulationen aufklären (siehe auch https://www.anwalt.de/rechtstipps/meilenstein-urteil-im-dieselskandal-um-daimler-mercedes-benz-auswirkung-ueber-den-einzelfall-hinaus_155479.html).

Rat der Experten: Daher raten wir unseren Mandanten, ein Software-Update weder im Rahmen eines Rückrufes noch einer freiwilligen Service-Maßnahme durchzuführen. Dieses Update kann im Prozess zu einem Verlust der Ansprüche gegen Daimler führen. Dies gerade vor dem Hintergrund, dass die Verfahren positiv kaufen und der Dieselfahrer sogar nach unserer Auflassung nicht nun den kompletten Kaufpreis zurückerhalten kann, sondern darüber hinaus sogar Zinsen. Dies ist ein sehr lukrativer Anspruch“ erklärt Rechtsanwalt Thorsten Krause, Geschäftsführer der KAP Rechtsanwaltsgesellschaft mbH. 

Fazit: Unter künstlichem zeitlichem Druck sollten die Kunden erst recht nicht über ein Update entscheiden müssen, so die Rechtsanwälte. „Das vermeintliche Geschenk kann so schnell dazuführen, dass Kunden Ansprüche von tausenden Euro gefährden“, warnt Krause. Die Experten raten: „Wir können daher nur raten, sich vor einem Update über die Ansprüche zu informieren und kein unnötiges Risiko einzugehen. Dies gilt erst recht, wenn es sich um einen offiziellen Rückruf handelt. Dabei sind im Gegenzug die guten Erfolgsaussichten erfreulich."


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Ihre Spezialisten

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.