Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

„Dirty Grandpa“ – Abmahnung von Waldorf Frommer

(3)

Regelmäßig werden unserer Kanzlei Mandate angetragen, bei denen die Kanzlei Waldorf Frommer eine Abmahnung wegen Filesharings versendet hat.

In einem aktuellen Fall wurden wir beauftragt, gegen eine solche Abmahnung vorzugehen, bei der die Kanzlei Waldorf Frommer die Interessen der Constantin Filmverleih GmbH aus München vertritt. Unserem Mandanten wird vorgeworfen, Dritten auf einer Filesharing-Plattform den Film „Dirty Grandpa“ zum Download angeboten zu haben. Da der Film als geistiges Eigentum im Sinne des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) anzusehen ist, sei hierfür jedoch die Erlaubnis der Constantin Filmverleih GmbH erforderlich gewesen – eine solche habe in diesem Fall nicht vorgelegen.

Gemäß des Standards solcher Abmahnungen sind weder die Kanzlei Waldorf Frommer noch ihre Mandantschaft daran interessiert, ein gerichtliches Verfahren anzustrengen. Zur außergerichtlichen Beilegung der Auseinandersetzung wird von unserem Mandanten gefordert, eine vorformulierte, strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben und einen Schadensersatz zuzüglich angefallener Rechtsverfolgungskosten in Höhe von insgesamt 915,-- EUR zu zahlen.

Wie wurde die Kanzlei Waldorf Frommer auf unseren Mandanten aufmerksam?

Die Kanzlei Waldorf Frommer arbeitet mit auf Überwachung von Filesharing-Systemen spezialisierten Unternehmen zusammen. Diese Unternehmen können die Ihrem Gerät im Internet zugewiesene IP-Adresse feststellen. Die IP-Adresse ermöglicht eine eindeutige Identifizierung Ihres Geräts und die Durchführung eines sogenannten Auskunftsverfahrens nach § 101 Abs. 9 UrhG zu Erlangung Ihrer Identität.

Dieses Verfahren ermöglicht es der Kanzlei Waldorf Frommer, einen Gerichtsbeschluss zu erwirken, der Ihren Internet-Provider zur Übermittlung ihrer Kontaktdaten zwingt.

Ein geringes Restrisiko, dass bei der Ermittlung der IP-Adresse in den entsprechenden Filesharing-Systemen Fehler unterlaufen und im Einzelfall falsche Adressen den Urheberrechtsverstößen zugeordnet werden, besteht jedoch unstreitig. Es kann daher auch zu einer ungerechtfertigten Inanspruchnahme eines Anschlussinhabers kommen.

Was wird unserem Mandanten konkret vorgeworfen?

Die Forderungen der Kanzlei Waldorf Frommer gründen auf dem Vorwurf, unser Mandant habe ohne erforderliche Erlaubnis der Constantin Filmverleih GmbH deren geistiges Eigentum vervielfältigt und im Internet Dritten angeboten. Über den Internetanschluss unseres Mandanten sei der Film „Dirty Grandpa“ in einem Filesharing-Programm angeboten, übertragen und somit einer Vielzahl von Personen unentgeltlich zur Verfügung gestellt worden.

Somit habe er gegen §§ 16, 19a UrhG verstoßen und sich somit gemäß § 97 Abs. 2 UrhG schadensersatzpflichtig gemacht. Zudem sei er nach § 97 Abs. 1 UrhG verpflichtet, weitere Vervielfältigungen zu unterlassen.

Was wir unseren Mandanten raten

  1. Ruhe bewahren – Kontakt mit der Kanzlei Schlun & Elseven aufnehmen
  2. Schnell handeln
  3. Nicht leichtfertig handeln

Den ersten wichtigen Schritt nach Erhalt der Abmahnung ist unser Mandant ohne unsere Hilfe gegangen: Er hat Ruhe bewahrt und sich von dem vorliegenden anwaltlichen Schreiben und der darin geltend gemachten Forderung nicht aus der Ruhe bringen lassen. Stattdessen hat er uns kontaktiert und kompetenten juristischen Rat bei uns gesucht.

Dies ist nach Erhalt einer Abmahnung, etwa wie hier durch die Kanzlei Waldorf Frommer unumgänglich. Es ist selbstredend verständlich, wenn man nach Erhalt einer Abmahnung nervös wird, hier ist es jedoch wichtig zügig anwaltlichen Rat einzuholen. In den meisten Fällen können die Forderungen verringert oder im Einzelfall sogar gänzlich abgewendet werden.

Insbesondere gilt es, die auf den Mahnschreiben genannte Frist nicht verstreichen zu lassen. Vorsicht: diese sind in der Regel sehr kurz bemessen, um Sie zur umgehenden Abgabe der Unterlassungserklärung und der Zahlung des geforderten Geldbetrages zu bewegen.

Nehmen Sie, so wie unser Mandant im vorliegenden Fall, zeitnah nach Erhalt des Abmahnschreibens Kontakt mit uns auf, insbesondere dann, wenn sie der festen Überzeugung sind, zu Unrecht in Anspruch genommen zu werden.

Trotz der gebotenen Eile, Ihrer Nervosität und Unruhe: Unterzeichnen Sie in keinem Fall die Ihnen im Anhang zum Abmahnschreiben beigefügte Unterlassungserklärung (im Einzelfall auch als Vergleich tituliert). Sprechen Sie mit uns, lassen Sie sich von uns beraten. Die Ihnen im Abmahnschreiben vorgeworfenen Urheberrechtsverletzungen müssen nicht zwangsläufig zutreffend sein, jedenfalls können die Ihnen gegenüber geltend gemachten Schadensersatzforderungen überhöht sein. Geben Sie die Erklärung ab, so laufen Sie Gefahr, ein Schuldeingeständnis abzugeben. Dies führt dazu, dass ein nachträgliches Vorgehen gegen die Abmahnung nur noch schwerlich möglich ist.

Ein mit uns abgestimmtes anwaltliches Schreiben ist in jedem Fall erforderlich, um Sie vor Schadensersatzansprüchen zu schützen.

Wir, die Kanzlei Schlun & Elseven mit Büros in Köln und Aachen, stehen Ihnen bundesweit zur Verfügung. Wir sind Ihr zuverlässiger und kompetenter Ansprechpartner in allen Fragen betreffend Urheberrecht und Filesharing.

Wir setzen uns für Sie und Ihre rechtlichen Interessen ein und gehen mit der gebotenen Schnelligkeit gegen die Abmahnung vor.

Kontaktierten Sie uns per Telefon, E-Mail oder über unser Onlineformular. Wir setzen uns dann unmittelbar mit Ihnen in Verbindung und können im Rahmen einer kostenlosen Ersteinschätzung Chancen und Möglichkeiten erörtern.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.