Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Einbürgerung: Wie werde ich Deutsche bzw. Deutscher?

(4)

Die Einbürgerung ist oftmals der Höhepunkt einer erfolgreichen Integration. Für die Antragstellung für Erwachsene wird eine Gebühr in Höhe von 255,00 Euro verlangt. Durch eine erfolgreiche Einbürgerung erhält der Antragsteller bzw. die Antragstellerin die deutsche Staatsangehörigkeit mit allen dazugehörigen Rechten und Pflichten.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Die sog. Anspruchseinbürgerung ist in § 10 Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) geregelt. Demnach müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • mindestens acht Jahre in Deutschland:
    • Sie müssen Ihren gewöhnlichen Aufenthalt seit mind. acht Jahren in Deutschland haben. Der gewöhnliche Aufenthalt bezieht sich auf den Lebensmittelpunkt. Kurzzeitige Auslandsaufenthalte lassen Ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Regel nicht entfallen.

  • unbefristeter Aufenthaltstitel:
    • Ein unbefristeter Aufenthaltstitel stellt insbesondere die sog. Niederlassungserlaubnis dar.
    • Der unbefristete Aufenthaltstitel ist nicht zu verwechseln mit dem gewöhnlichen Aufenthalt. Die erforderlichen acht Jahre gewöhnlicher Aufenthalt beziehen sich auf den rechtmäßigen Aufenthalt im Bundesgebiet, das heißt, es wird auch die Zeit vor Erlangung eines unbefristeten Aufenthalts miteinbezogen.

  • Sicherung des Lebensunterhalts:
    • Der Lebensunterhalt muss ohne den Bezug von Sozialleistungen gesichert sein.

  • keine Vorstrafen:
    • Der Einbürgerung dürfen keine relevanten Vorstrafen entgegenstehen. Eine Einbürgerung ist ausgeschlossen bei rechtskräftigen Verurteilungen zu einer Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen oder zu einer Freiheitsstrafe von mind. drei Monaten.

  • Sprachniveau B1:
    • Es ist erforderlich, dass ausreichende Sprachkenntnisse nachgewiesen werden.

  • Aufgabe der bisherigen Staatsbürgerschaft:
    • In der Regel muss die bisherige Staatsangehörigkeit aufgegeben werden. Da einige Nationen die Aufgabe der Staatsangehörigkeit nicht vorsehen, besteht in diesen Fällen die Möglichkeit, mehrere Staatsangehörigkeiten zu haben.
    • Des Weiteren besteht für Unionsbürger die Möglichkeit der Mehrstaatlichkeit.

  • Kenntnisse über die Rechts- und Gesellschaftsordnung sowie die Lebensverhältnisse in Deutschland:
    • Der Nachweis kann über das erfolgreiche Bestehen eines sog. Einbürgerungstest oder durch eine abgeschlossene Schulausbildung erfolgen.

Ich erfülle nicht alle Voraussetzungen. Kann ich trotzdem eingebürgert werden?

Die oben genannten Voraussetzungen beziehen sich auf die Anspruchseinbürgerung nach § 10 StAG. Daneben bestehen auch weitere Einbürgerungsmöglichkeiten, insbesondere Kinder und Ehegatten genießen Privilegien in Hinblick auf eine Einbürgerung.

Schließlich besteht auch die Möglichkeit einer sog. Ermessenseinbürgerung nach § 8 StAG. Demnach hat die Behörde ein entsprechendes Ermessen und kann von einzelnen Voraussetzungen abweichen.

Sie haben Fragen oder benötigen Hilfe bei der Einbürgerung?

Rechtsanwalt Florian Diedrich berät und begleitet Sie im Einbürgerungsverfahren. 


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Ausländerrecht & Asylrecht, Migrationsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.