Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Einen Betriebsrat gründen - ausgerechnet jetzt?

  • 1 Minute Lesezeit

Die Covid-19-Pandemie hat weiterhin gravierende Auswirkungen auf die Wirtschaft. Viele Unternehmen, die anfangs noch davon ausgegangen waren, dass die Krise beizeiten vorübergehend würde, sehen sich nun gezwungen, neben Kurzarbeit auch weitere Maßnahmen zu ergreifen. Einige nutzen die Situation auch, um längst fällige Umstrukturierungsmaßnahmen umzusetzen.
Viele Arbeitnehmer haben Verständnis für die Situation selbst nur wenig Chancen, etwas dagegen zu tun.

Warum dann einen Betriebsrat gründen? Und das ausgerechnet jetzt?

Ein Betriebsrat wird von vielen Arbeitgebern als „Bremsklotz“ empfunden. In ihren Augen ist der Betriebsrat oftmals die Institution, die notwendige Maßnahmen verhindert und auf Biegen und Brechen versucht, die Interessen der Arbeitnehmer durchzusetzen. Und viele Arbeitnehmer scheuen sich davor, einen Betriebsrat zu gründen oder Mitglied in einem Betriebsrat zu werden. Schließlich möchte keiner vom eigenen Arbeitgeber als Angehöriger einer „störenden“ Einrichtung angesehen werden.

Ein Betriebsrat ist oft die Lösung! Für den Arbeitgeber…

Das Gesetz sieht jedoch vor, dass der Betriebsrat und der Arbeitgeber vertrauensvoll zusammenarbeiten. Auch für den Arbeitgeber bietet ein Betriebsrat vorher ungeahnte Möglichkeiten. Nur mit der Hilfe eines Betriebsrats kann der Arbeitgeber über unternehmensweite Lösungen verhandeln, ohne mit jedem einzelnen Arbeitnehmer sprechen zu müssen. Der Widerspruch eines einzelnen Arbeitnehmers kann dann nicht den gesamten Plan des Arbeitgebers kippen lassen.

Dort, wo seitens der Belegschaft Zugeständnisse erfolgen müssen, um das Unternehmen fit für die Zukunft zu gestalten, ist der Betriebsrat für den Arbeitgeber der optimale Ansprechpartner. Im Dialog zwischen diesen beiden kann oft eine Lösung werden, die vorher nicht möglich erschien. Oft kann der Betriebsrat im Namen der Arbeitnehmer auch Ideen beisteuern, auf die der Arbeitgeber bisher nicht gekommen war, die jedoch am Ende des Tages einen Teil der Lösung darstellen.

… und auch für die Arbeitnehmer!

Ist ein Betriebsrat jedoch natürlich in erster Linie für die Arbeitnehmer da. Er macht das berechtigte Interesse der Kolleginnen und Kollegen gegenüber dem Arbeitgeber geltend und sorgt dafür, dass unternehmenskritische Entscheidungen nicht ohne die Beteiligung der Arbeitnehmer und ohne deren Wissen durchgesetzt werden.

Jetzt gründen? Warum nicht! Gerade jetzt kommt es darauf an!

Ich helfe Ihnen dabei, einen Betriebsrat in Ihrem Unternehmen schnell und rechtssicher zu gründen, egal ob Sie mich als Arbeitnehmer oder als Arbeitgeber beauftragen. Ich begleite die Verhandlungen von Betriebsräten und Arbeitgebern und erreiche im Dialog eine Lösung, die beide Seiten zufriedenstellend. Und falls das nicht möglich sein sollte, setze ich berechtigten Interessen des Betriebsrats oder des Arbeitgebers durch, damit auch die Rechte aller Beteiligten gewahrt bleibt - auch in den Zeiten des wirtschaftlichen Umbruchs!



Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors