Erbrechtsfragen: Worauf Erben und Erblasser achten sollten

  • 3 Minuten Lesezeit


Erbrecht ist ein Thema, das jeden betrifft, sei es als Erblasser, der seinen Nachlass regeln möchte, oder als Erbe, der seinen Anspruch geltend machen will. In diesem Artikel beleuchte ich die häufigsten Fragen und Sorgen im Erbrecht und gebe Ihnen wertvolle Tipps, wie Sie sich und Ihr Erbe optimal schützen können.


Die häufigsten Fragen im Erbrecht


    1.    Testament und Erbvertrag:   

 •    Wie erstelle ich ein rechtsgültiges Testament? Ein Testament sollte klar und eindeutig formuliert sein. Es muss handschriftlich verfasst und unterschrieben oder notariell beurkundet werden. 

 •    Was ist der Unterschied zwischen Testament und Erbvertrag? Ein Erbvertrag ist bindender und wird gemeinsam mit den künftigen Erben abgeschlossen, während ein Testament einseitig vom Erblasser aufgesetzt wird.  

 

 2.    Pflichtteil:    

•    Wer hat Anspruch auf den Pflichtteil? Ehegatten, Kinder und, in bestimmten Fällen, Eltern des Erblassers haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen Pflichtteil.    

•    Wie hoch ist der Pflichtteil? Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. 


3.    Erbfolge und Erbengemeinschaft: 

 •    Was passiert, wenn kein Testament vorhanden ist? In diesem Fall greift die gesetzliche Erbfolge, bei der nahe Verwandte bevorzugt werden.    

•    Wie funktioniert eine Erbengemeinschaft? Alle Erben bilden eine Erbengemeinschaft und müssen gemeinsam über die Verwaltung und Aufteilung des Nachlasses entscheiden.    


4.    Nachlassregelung und Nachlassverwaltung:    

•    Wer verwaltet den Nachlass? Der Erblasser kann einen Testamentsvollstrecker bestimmen, ansonsten übernehmen die Erben diese Aufgabe.   

 •    Welche Pflichten haben die Erben? Die Erben müssen den Nachlass verwalten, Schulden begleichen und das Erbe ordnungsgemäß verteilen.    


5.    Erbschaftssteuer:    

•    Wann fällt Erbschaftssteuer an? Sobald der Wert des Erbes bestimmte Freibeträge übersteigt, fällt Erbschaftssteuer an.    

•    Wie hoch sind die Freibeträge? Diese variieren je nach Verwandtschaftsgrad. Für Ehegatten beträgt der Freibetrag aktuell 500.000 Euro, für Kinder 400.000 Euro.    


6.    Anfechtung eines Testaments: 

 •    Unter welchen Umständen kann ein Testament angefochten werden? Ein Testament kann wegen Formfehlern, Irrtums, Täuschung oder bei Verdacht auf Testierunfähigkeit des Erblassers angefochten werden.    

•    Wie läuft die Anfechtung ab? Eine Anfechtung muss innerhalb eines Jahres nach Kenntnis des Anfechtungsgrundes gerichtlich geltend gemacht werden.    


7.    Enterbung und Rechte enterbter Personen:    

•    Wie kann eine Person enterbt werden? Durch ausdrückliche Verfügung im Testament oder durch Entziehung des Pflichtteils bei schweren Verfehlungen.   

 •    Welche Rechte haben enterbte Personen? Enterbte nahe Angehörige haben dennoch Anspruch auf den Pflichtteil, es sei denn, es liegen gravierende Gründe für den Entzug vor.


Tipps zur Sicherung des Erbes


1. Korrekte Testamentserstellung
Ein korrekt aufgesetztes Testament ist die Grundlage für die reibungslose Umsetzung Ihres letzten Willens. Lassen Sie sich bei der Erstellung von einem Fachanwalt für Erbrecht beraten, um sicherzustellen, dass alle formalen Anforderungen erfüllt sind.

2. Regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung
Überprüfen Sie Ihr Testament regelmäßig und aktualisieren Sie es bei wichtigen Lebensereignissen wie Heirat, Scheidung, Geburt von Kindern oder erheblichen Veränderungen im Vermögen.

3. Sichere Aufbewahrung
Bewahren Sie Ihr Testament an einem sicheren Ort auf, zum Beispiel beim Notar oder im zentralen Testamentsregister des Amtsgerichts. Dies reduziert das Risiko von Verlust oder Manipulation.

4. Offene Kommunikation
Kommunizieren Sie offen mit Ihren potenziellen Erben über Ihre testamentarischen Verfügungen. Transparente Kommunikation kann Missverständnisse und Streitigkeiten nach Ihrem Tod vermeiden.

5. Professionelle Nachlassverwaltung
Erwägen Sie die Ernennung eines Testamentsvollstreckers, der die Verwaltung und Verteilung des Nachlasses gemäß Ihren Wünschen übernimmt. Ein professioneller Nachlassverwalter kann sicherstellen, dass alle Angelegenheiten ordnungsgemäß und gerecht abgewickelt werden.


Fazit

Das Erbrecht ist komplex und vielschichtig. Es lohnt sich, frühzeitig und sorgfältig Maßnahmen zu ergreifen, um Ihr Erbe zu sichern und spätere Streitigkeiten zu vermeiden. Als Fachanwältin für Erbrecht stehe ich Ihnen zur Seite, um alle Fragen und Probleme im Zusammenhang mit Ihrem Erbe zu klären. Gemeinsam können wir sicherstellen, dass Ihr letzter Wille respektiert und Ihr Vermögen gerecht verteilt wird.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Anna O. Orlowa LL.M.

Beiträge zum Thema