Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Ermittlungsverfahren wegen einer Straftat unter Drogen- und/oder Alkoholeinfluss

(3)

Wird gegen Sie solch ein Verfahren geführt, ist es in doppelter Hinsicht wichtig, schnell und kompetent zu agieren:

1.
Wie in jedem anderen Strafverfahren ist es klug, sofort einen Verteidiger zu beauftragen. Er wird Sie beraten, wie z. B. mit einer Vorladung der Polizei umzugehen ist und wie – im Einzelfall – schnell und gut agiert werden kann (z. B. mittels eines Täter-Opfer-Ausgleichs). 

Ihr Verteidiger beantragt sofort Akteneinsicht und berichtet Ihnen nach deren Erhalt über den Inhalt sowie den genauen Strafvorwurf und gibt Ihnen eine erste Einschätzung über die Belastbarkeit der Beweismittel.

2.
Sollte es sich um einen erheblichen Tatvorwurf handeln und Sie z. B. der Gefahr einer Freiheitsstrafe ausgesetzt sein, ist es wichtig, schnell Ihre Einsicht in das Drogen- bzw. Alkoholproblem zu dokumentieren. 

In geeigneten Fällen ist es sinnvoll, für 2-3 Wochen eine Entzugsklinik aufzusuchen und danach regelmäßig an ambulanten Einzel- und/oder Gruppentherapien teilzunehmen. In jeder größeren Stadt ist das möglich, die Kosten können oft von der Krankenkasse übernommen werden. 

Ihr Verteidiger wird dem Staatsanwalt „Ihre Arbeit an sich selbst“ ständig dokumentieren und ihm erläutern, welche Fortschritte Sie machen. 

Auf diese Weise kann auf zwei wesentliche Entscheidungen des Staatsanwalts Einfluss genommen werden: 

Erstens ist er zu bewegen, sich mit der Anklageerhebung Zeit zu lassen, damit er wahrnehmen kann, wie ernsthaft Sie an sich arbeiten. 

Zweitens soll der Staatsanwalt die Anklage dann vor einem „kleineren“ Gericht, am besten dem Amtsgericht/Einzelrichter, erheben. Desto mehr „gute Argumente“ Ihr Verteidiger liefern kann, desto größer wird die Aussicht auf eine spätere und „leichtere“ Anklageschrift.

Wenn die Anklage schließlich erhoben ist, kann auch bei dem Vorsitzenden Richter noch einmal Zeit gewonnen werden. Je besser und länger Sie sich bis zur Hauptverhandlung „bewähren“, desto besser kann Ihr Verteidiger für Sie auftreten und für Sie/mit Ihnen ein gutes Ergebnis erreichen. 


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Strafrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.