Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Erstattung der Kosten eines in Deutschland ansässigen Anwalts auch nach Verkehrsunfall in Polen

  • 1 Minuten Lesezeit

Grundsätzlich sieht das EU-Recht vor, dass der Geschädigte eines Verkehrsunfalls in jedwedem EU-Mitgliedstaat die Möglichkeit hat, seine Schadensersatzansprüche aus dem Unfallereignis vor dem zuständigen Gericht des eigenen Mitgliedsstaates geltend zu machen. Für die rechtliche Bewertung des Unfallereignisses findet jedoch das jeweilige Recht des Mitgliedsstaates Anwendungen, in welchem sich der Unfall zugetragen hat.

Einer der vielen streitigen Punkte hierbei ist häufig die Frage nach dem Erstattungsanspruch betreffend die Gebühren für die anwaltliche Vertretung zur Durchsetzung der Forderung. Nach deutschem Recht besteht ein solcher Erstattungsanspruch nach Verkehrsunfällen ausnahmslos. In gleicher Weise besteht ein Erstattungsanspruch zum Beispiel auch regelmäßig bei einem Verkehrsunfall in den Niederlanden.

In einigen EU-Staaten gestaltet sich die Rechtslage indes nicht derart eindeutig. Insbesondere polnische Versicherer stellten sich in der Vergangenheit regelmäßig auf den Standpunkt, ein Erstattungsanspruch betreffend die Gebühren für einen deutschen Rechtsanwalt sei nicht von der Schadensersatzforderung erfasst.

Eine eindeutig zu Gunsten der Unfallgeschädigten ausgefallene Entscheidung fällte nunmehr das Oberlandesgericht Düsseldorf in seinem Urteil vom 03.08.2021 (1 U 108/20). Der Senat stellte unmissverständlich fest, dass dem Geschädigten des Verkehrsunfalls auch nach polnischem Recht ein Erstattungsanspruch für die Kosten eines in Deutschland beauftragten Rechtsanwalts zusteht.

Eine häufige für Unfallgeschädigte sehr bedeutende Streitfrage ist damit jedenfalls im hiesigen Gerichtsbezirk höchstrichterlich geklärt. 

Auch nach einem Verkehrsunfall in Polen müssen Geschädigte somit bei der Beauftragung eines Rechtsanwalts zur Durchsetzung bestehender Schadensersatzansprüche nicht um die mit der Beauftragung einhergehenden Kosten besorgt sein. Diese sind nach der vorgenannten Rechtsprechung Bestandteil des Schadensersatzanspruchs und somit von der gegnerischen polnischen Haftpflichtversicherung zu tragen.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Verkehrsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Axel Dammer

Wie viele andere Branchen hatten insbesondere Betreiber von Fitness-Studios durch die coronabedingten behördlich angeordneten Schließungen erhebliche wirtschaftliche Einbußen hinzunehmen und ... Weiterlesen
Bisweilen wurde bereits gemutmaßt, ob die Rechtsprechung des BGH zum sog. „Integritätszuschlag“ noch lange aufrecht erhalten bleibt. Mit einer Entscheidung des 6. Senats vom 16.11.2021 wurde sie ... Weiterlesen
Es ist bereits seit geraumer Zeit in der Rechtsprechung anerkannt, dass Geschädigte eines Verkehrsunfalls für die Dauer der Instandsetzung des Unfallfahrzeuges nach ihrer Wahl anstelle eines ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

01.08.2022
Was sind Lenk- und Ruhezeiten? Bei den Lenk- und Ruhezeiten handelt es sich um gesetzlich geregelte Vorschriften ... Weiterlesen
15.06.2022
Schnell und unvorhersehbar ist er passiert: der Autounfall. In einer solchen Situation die Nerven zu behalten, ist ... Weiterlesen
07.11.2014
1. KFZ-Mindestdeckungssummen Laut Art. 36 Abs. 1 des Pflichtversicherungsgesetzes betragen die ... Weiterlesen