Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

.eu-Domains und der Brexit

  • 2 Minuten Lesezeit

.eu-Domains sollten nach dem Brexit des Vereinigten Königreichs nur noch für EU-Bürger gelten. Die Umsetzung wurde jedoch ausgesetzt, da das Chaos um den EU-Austritt in Großbritannien noch nicht bewältigt ist.

Vorerst kein Entzug der .eu-Domains

Die Bürger des Vereinigten Königreichs können vorerst ausatmen. Die zuständige Registry Eurid gab vor kurzem bekannt, dass die .eu-Domains von UK-Bürgern und dort ansässigen Unternehmen vorerst nicht entzogen werden.

Grund dafür sei das Chaos, das seit der Entscheidung zum Austritt aus der EU und den damit verbundenen Austrittsverhandlungen herrscht.

Britische Bürger, Unternehmen oder Organisationen können ihre .eu-Domains vorerst weiterhin registrieren bzw. verlängern. Insgesamt sind über 300.000 in Großbritannien ansässige Personen und Unternehmen davon betroffen. Die Eurid verkündete die Aussetzung des Plans auf unbestimmte Zeit und gab an, dass weitere Informationen zum künftigen Umgang mit den Domains folgen, sobald die EU-Kommission weitere Anweisungen gebe.

Bis dato wurden die Regelungen zur Frage, wer auch nach dem Brexit seine .eu-Domain behalten darf, mehrfach überarbeitet. Umgesetzt werden sollten sie mit dem geplante, aber nicht umgesetzten Austritt am 1. November.

UK-Bürger sollen .eu-Domains verlieren

So war geplant, dass Unionsbürger unabhängig von ihrem Wohnort eine .eu-Domain besitzen dürfen. Dasselbe sollte für Bewohner in der EU gelten, die jedoch selbst keine Unionsbürgerschaft haben.

Rechtsanwalt Guido Kluck, LL.M. erklärt: „Unternehmen und Organisationen jedoch müssen ihren Sitz in der Union haben, wenn sie eine .eu-Domain haben möchten. Briten jedoch, die im Vereinigten Königreich auch ihren Wohnsitz haben, hätten ihre Domains damit zum 1. Januar 2020 verloren.“

In den zwei Monaten Übergangszeit hätten Betroffene ihre Informationen noch überarbeiten können, um ihre Domain eventuell doch noch behalten zu können. Anfang April 2018 ist erstmals der Verlust von 300.000 .eu-Domains thematisiert worden, woraufhin die Regeln mehrfach überarbeitet wurden.

Wir helfen Ihnen!

Wenn Sie ebenfalls Fragestellungen in diesem Bereich haben oder anderweitig rechtlich unsicher sind, wenden Sie sich einfach an unsere Kanzlei wir helfen Ihnen!


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet IT-Recht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Guido Kluck

Gas.de, Stromio oder Grünwelt Energie. Im Dezember 2021 haben viele Stromanbieter massenhaft Kündigungen gegenüber ihren Kunden ausgesprochen. Die Stromanbieter führen in ihren Schreiben sehr ... Weiterlesen
Minijobber sind genauso Arbeitnehmer wie ihre Kollegen, die in Vollzeit arbeiten. Das scheinen einige Arbeitgeber aber leider manchmal zu vergessen und meinen, Minijobber anders behandeln zu ... Weiterlesen
Vielleicht haben Sie aktuell mit der iParts GmbH Bekanntschaft gemacht. Dieses Unternehmen, welches Smartphones, Tablets und entsprechende Ersatzteile vertreibt, mahnt gerade viele seiner ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

26.02.2010
Der BGH hat sich kürzlich im Rahmen der „airdsl"- Entscheidung (Urteil vom 14.05.2009, Az.: I ZR 231/06) auch zu ... Weiterlesen
19.08.2016
Domains mit Eigennamen sollten auf die Person mit diesem Eigennamen registriert sein, insbesondere wenn diese ... Weiterlesen
20.08.2012
Das Oberlandesgericht Köln hat mit Urteil vom 10.02.2012 , Aktenzeichen: 6 U 187/11 , entschieden, dass derjenige, ... Weiterlesen