Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Expertos Unternehmens- und Wirtschaftsberatungs GmbH & Co. KG im Insolvenzeröffnungsverfahren

(18)

Die Expertos Unternehmens- und Wirtschaftsberatungs GmbH & Co. KG (Hohe Straße 26, 09573 Augustusburg, eingetragen beim Amtsgericht Chemnitz zur Register-Nummer HRB 8383; persönlich haftender Gesellschafter: Expertos Unternehmens- und Wirtschaftsberatung Verwaltungs GmbH, Augustusburg) (nachfolgend: „Expertos“) hat einen Fremdantrag von einem der führenden Übertragungsnetzbetreiber für Strom in Europa, der TenneT TSO GmbH (Bernecker Straße 70, 95448 Bayreuth) wegen offener Forderungen erhalten und befindet sich jetzt in einem Insolvenzeröffnungsverfahren (Amtsgericht Chemnitz, 10 IN 97/17). Der Gutachterbeschluss des Gerichts stammt vom 02.03.2017.

Damit befindet sich ein weiteres Unternehmen der Care Energy-Gruppe in einem Insolvenzeröffnungsverfahren.

Expertos ist identisch mit folgenden Unternehmungen:

  • mk-power Ihr Energiedienstleister GmbH & Co. KG
  • Care-Energy Energiedienstleistungs GmbH & Co. KG.

Bereits vor einigen Monaten, nämlich am 21.09.2016, hat Expertos, vertreten durch den Geschäftsführer, eine Vermögensauskunft bei der zuständigen Obergerichtsvollzieherin abgegeben.

Derartige Zwangsvollstreckungsmaßnahmen können ein Indiz für eine Insolvenzreife der Gesellschaft sein. Sollte sich nach Insolvenzeröffnung herausstellen, dass tatsächlich bereits im September 2016 eine Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung vorlag, dann hat dies aus Gläubigersicht zwei wesentliche Konsequenzen: 

  1. Ehemaligen Geschäftspartnern und Lieferanten des Unternehmens drohen Insolvenzanfechtungsansprüche, wobei eine Insolvenzeröffnung zwangsläufig nach dem Zeitpunkt des Inkrafttretens der jüngsten Reform der Insolvenzanfechtung (05.04.2017) erfolgen würde und deshalb für die Anfechtungsgegner generell bessere Verteidigungsaussichten bestehen als nach alter Rechtslage.
  2. Im Rahmen einer etwaigen späteren Insolvenzanfechtung dürfte ebenfalls zu berücksichtigen sein, dass das Vorliegen eines Insolvenzgrundes zum Zeitpunkt der Insolvenzanfechtung von dem Insolvenzverwalter voll bewiesen werden muss. Sowohl der letzte zum elektronischen Bundesanzeiger veröffentlichte Jahresabschluss von Expertos zum 31.12.2014 als auch die sonstigen öffentlichen bekannt gewordenen Wirtschaftsdaten von Expertos sprechen aber eher gegen das Vorliegen eines Insolvenzgrundes bereits lange vor Einleitung des Insolvenzeröffnungsverfahrens als dafür. Hier wird man die weitere Entwicklung abwarten müssen.
  3. Andererseits wurde in den Medien bereits in den Jahren 2015 und 2016 mehrfach über gerichtliche Klageverfahren gegen Expertos berichtet. In diesen Prozessen wurden offenbar EEG-Nachzahlungen erfolgreich gegen das Unternehmen geltend gemacht.
  4. Viele Kunden haben bei der Expertos Unternehmens- und Wirtschaftsberatungs GmbH & Co. KG einen Dienstleistungsvertrag abgeschlossen, der der Unternehmung Vollmacht erteilt, alle Angelegenheiten zu regeln, welche zur Belieferung mit Energie notwendig sind und es wurde insbesondere Vollmacht erteilt, neue Energielieferverträge auf den Namen des Kunden abzuschließen. Im Gegenzug haben die Kunden sich zu monatlichen Zahlungen verpflichtet. Nicht immer ist es allerdings tatsächlich zu dem Abschluss eines neuen Energielieferverhältnisses gekommen, sodass manche Kunden im Ergebnis Zahlungen geleistet haben ohne dafür eine Gegenleistung zu erhalten.
  5. Unabhängig davon können sich nach hiesiger Rechtsauffassung die Kunden gute Chancen ausrechnen, sich aus etwa noch laufenden Verträgen mit Expertos zu lösen, da viele Kunden offenbar der Meinung waren, einen Energieliefervertrag mit der Firma Care Energy abzuschließen und dabei gar nicht hinreichend ersichtlich wurde, dass lediglich ein Dienstleistungsvertrag mit Expertos zur Initiierung eines Versorgerwechsels abgeschlossen wurde. 
  6. Das derzeit bei dem Amtsgericht Chemnitz anhängige Insolvenzantragsverfahren wird – wenn es zur Insolvenzeröffnung kommt – zahlreiche Rechtsfragen aufwerfen. Nach den bisher öffentlich bekannt gewordenen Informationen über die Expertos Unternehmens- und Wirtschaftsberatungs GmbH & Co. KG werden nach einer Insolvenzeröffnung ehemalige Geschäftspartner des Unternehmens voraussichtlich hinreichende Möglichkeiten haben, sich gegen Insolvenzanfechtungen zu verteidigen. Und auch Kunden des Unternehmens haben nach derzeitigem Stand gute Chancen, aus etwa noch laufenden Vertragsverhältnissen gegen die Insolvenzschuldnerin auszubrechen.

Bauer | Dälken | Dr. Dälken ist eine zivilrechtlich und insolvenzrechtlich ausgerichtete Kanzlei mit Standorten in Lingen (Ems), Münster sowie Georgsmarienhütte. Die Anwälte der Kanzlei haben im Rahmen der Insolvenzen der Energieversorger TelDaFax und FlexStrom hunderte ehemalige Kunden und Geschäftspartner der Unternehmen beraten und vertreten. Herr Rechtsanwalt Dälken wird vom Bund der Energieverbraucher als Experte auf der Anwaltsliste des Verbands geführt, wird in Niedersachsen regelmäßig als Insolvenzverwalter bestellt und berät im Bereich des Energievertragsrechts und des Insolvenzanfechtungsrechts.


Rechtstipp vom 23.05.2017

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Florian Dälken (BAUER | DÄLKEN | DR. DÄLKEN, Rechtsanwälte, Fachanwälte, Mediatorin) Rechtsanwalt Florian Dälken

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.