Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Fahrschulen sind nicht umsatzsteuerpflichtig

(16)

Während bislang die Fahrschulklassen C, D, T und L von der Umsatzsteuerpflicht befreit waren, wurde insbesondere für die Fahrschulklassen A und B Umsatzsteuer erhoben.

Grund war, dass die – bei diesen beiden Fahrschulklassen – vom Fahrlehrer erbrachten Leistungen nicht unmittelbar dem Schul- und Bildungszweck dienende Leistungen privater Schulen und anderer allgemein bildender oder berufsbildender Einrichtungen darstellen sollten.

Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg hat mit Beschluss vom 10.11.2015 nunmehr entschieden, dass insgesamt ernstliche Zweifel an der Rechtmäßigkeit einer Umsatzsteuerfestsetzung bestehen, in der durch Fahrschulunterricht erzielte Umsätze eines Privatlehrers als steuerpflichtige Umsätze der Umsatzsteuer unterworfen werden. Denn der Unterricht in einer Fahrschule hat nicht den Charakter bloßer Freizeitgestaltung.

Fahrschulen sollten damit gegen Umsatzsteuerbescheide der Finanzbehörden Einspruch einlegen, um im Fall einer endgültigen Rechtsprechungsänderung gezahlte Umsatzsteuerbeträge zurückfordern zu können. Anderenfalls würden die Umsatzsteuerbescheide in Rechtskraft erwachsen, wodurch eine spätere Anfechtbarkeit ausgeschlossen ist.

Sofern Einspruch eingelegt wird, sollte bedacht werden, dass durch die Einspruchseinlegung die Vollziehung des Bescheids nicht gehemmt wird, die Finanzbehörden demnach dennoch weiterhin aus diesem vollstrecken können.

Um dies abzuwenden, kommt zunächst ein Antrag auf Aussetzung der Vollziehung bei der zuständigen Finanzbehörde oder später bei dem Gericht der Hauptsache in Betracht. Während der Aussetzung müssten Umsatzsteuerforderungen nicht getilgt werden. Dies ist vorteilhaft. Negativ wirkt sich jedoch aus, dass der geschuldete Steuerbetrag in dieser Zeit mit 6 % p.a. zu verzinsen ist. Sollte sich der Bundesfinanzhof der Rechtsauffassung des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg nicht anschließen, würde dies erhebliche Kosten verursachen. Ob man das Risiko eingehen will, sollte demnach zuvor gründlich abgewogen werden. Derzeit würden wir vor dem Hintergrund, dass zum jetzigen Zeitpunkt lediglich eine erstinstanzliche Entscheidung im einstweiligen Rechtsschutzverfahren vorliegt, davon abraten.


Rechtstipp vom 04.02.2016
aus dem Rechtsgebiet Steuerrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Buhmann Rechtsanwälte

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.