Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Falsche Pkw-Farbe ist Sachmangel

Rechtstipp vom 30.04.2010
(50)
Rechtstipp vom 30.04.2010
(50)

Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte über den Kauf eines Pkw zu entscheiden. Vor der Bestellung zog der Käufer verschiedene Farben in Betracht und bestellte das Fahrzeug schließlich in der Farbe schwarz.

Der Neuwagen wurde in blau geliefert, da die Verkäuferin behauptete, der Käufer habe später telefonisch darum gebeten, das Fahrzeug doch in blau zu bestellen. Bei diesem Telefonat hörte ein Zeuge ohne Wissen des Käufers mit.

Das Gericht entschied, dass eine falsche Farbe regelmäßig auch dann einen Sachmangel darstellt, wenn der Käufer zuvor diese Farbe ebenfalls in Betracht gezogen hat.

Die Zeugenaussage, aus welcher sich eine entsprechende andere Vereinbarung hätte herleiten lassen, war hier nicht verwertbar, da das Mithören ohne Kenntnis des Gesprächspartners dessen Grundrechte verletzt.

(BGH 17.2.2010 - VIII ZR 70/07)


aus den Rechtsgebieten Kaufrecht, Zivilrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwältin Dipl.-Jur. Univ. Susanne Walter (Anwalt4me)

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.