Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Fehlende Transparenz - Passage aus AUB 2000 unwirksam

Rechtstipp vom 03.08.2012
(18)
Rechtstipp vom 03.08.2012
(18)

Ansprüche aus einer Unfallversicherung müssen spätestens 15 Monate nach dem Unfall vom Arzt festgestellt werden. Dass viele Versicherte das nicht wissen, kann an missverständlichen Versicherungsverträgen liegen.

In den neueren „Allgemeinen Unfallversicherungsbedingungen" (AUB 2000) ist die 15-Monats-Frist unter der Überschrift „Welche Leistungen können vereinbart werden?" geregelt und nicht unter der Überschrift „Was ist nach einem Unfall zu beachten?".

Das Oberlandesgericht Hamm (OLG Hamm) hält diesen Punkt der AUB 2000 wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebot für unwirksam, da das den AUB vorangestellte Inhaltsverzeichnis sie an dieser Stelle nicht vermuten lässt (OLG Hamm, Urteil v. 19.10.2007, 20 U 215/06).

Die gleiche Klausel in den AUB 94 ist dagegen wirksam, weil die AUB 94 kein Inhaltsverzeichnis enthalten. Dadurch kann die irreführende Überschrift nicht so leicht dazu führen, dass der Versicherte seine Pflichten nicht kennt.

Wer die 15-Monats-Frist nach AUB 2000 verpasst hat, sollte unter Verweis auf das Urteil des OLG Hamm versuchen, seinen Versicherer zur Leistung zu bewegen, wenn dem Vertrag die Bedingungen „AUB 2000" zugrunde liegen.


aus dem Rechtsgebiet Versicherungsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.