Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Fehlerhafte Widerrufsbelehrung Kreissparkasse Böblingen? Kostenlose Erstberatung

(5)

Bekanntlich lief am 10.06.2016 die Möglichkeit Immobiliendarlehensverträge zu widerrufen, die in der Zeit von 01.11. 2002 bis 10.06.2010 abgeschlossen worden sind, bereits ab.

Nach Sichtung und Prüfung von zahlreichen Kreditverträgen kann hierzu Rechtsanwalt Eser mitteilen, dass viele Kreditinstitute auch nach dem 10. Juni 2010 Widerrufsbelehrungen für Immobiliendarlehensverträge verwendet haben, die insoweit nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprechen und immer noch widerrufen werden können.

Aktuell: Landgericht Stuttgart verurteilt Kreissparkasse Böblingen wegen einer fehlerhaften Widerrufsinformation vom 11. November 2010 

Rechtsfolge: Auch diese Verträge können immer noch widerrufen werden

Nach Auffassung von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Eser, der zahlreiche Darlehensverträge und Widerrufsbelehrungen der Kreissparkasse Böblingen bereits prüfen konnte und auch hier insoweit schon außergerichtlich und gerichtlich tätig wurde, finden sich auch bei den neuen Widerrufsbelehrungen (ab dem 10.06.2010) noch Fehler, wonach man auch heute noch diese Verträge widerrufen kann, also den sog. „Widerrufsjoker“ ziehen kann. 

Nach Medienberichten hat nun wohl aktuell auch das Landgericht Stuttgart dies so gesehen und danach die Kreissparkasse Böblingen mit Urteil vom 03.03.2017, Az.: 14 O 18/16, verurteilt. 

Das Landgericht soll danach festgestellt haben, dass auch diese „neuere“ Widerrufsinformation aus November 2010 nicht den gesetzlichen Vorgaben entsprochen hat. Zur Begründung wird unter anderem auch auf eine, auch Rechtsanwalt Eser bestens vertraute, BGH-Entscheidung vom 22.11.2016, Az.: XI ZR 434/15 verwiesen, wonach die Widerrufsbelehrung fehlerhafte „Pflichtangaben“ zum einzuhaltenden Verfahren bei Kündigung des Vertrags und über die für die für die Sparkasse zuständige Aufsichtsbehörde enthalte. 

Widerrufschancen

Nach Auffassung von Rechtsanwalt Eser kann man sagen, dass mindestens 50 % der Widerrufsbelehrungen für Immobiliendarlehensverträge, die im Zeitraum zwischen dem 11.06.2010 bis dem 21.03.2016 geschlossen wurden, fehlerhaft sind. Nach weiterer Auffassung von Rechtsanwalt Eser kann man die Entscheidung des Landgerichts Stuttgarts auch auf viele andere Verträge diverser Sparkassen im Bundesgebiet übertragen.

Das bedeutet in rechtlicher Hinsicht, dass man diese immer noch heute widerrufen kann.

Kostenfreie Klärung des möglichen Anspruchs!

Interessierte Verbraucher können die Dienste von der Fachanwaltskanzlei Eser bundesweit in Anspruch nehmen. Insoweit bietet die spezialisierte Anwaltskanzlei eine kostenfreie Prüfung/Klärung an, ob die verwendeten Widerrufsbelehrungen fehlerhaft sind oder nicht!

Unsere Dienste:

  1. Wir prüfen daher für Sie kostenfrei die Widerrufsbelehrung Ihres Vertrages auf Fehler.
  2. Wir informieren Sie kostenfrei über die Widerrufbarkeit Ihres Vertrages und die Chancen der Durchsetzung des Widerrufes sowie die Kosten des Mandats.
  3. Dann entscheiden Sie, ob Sie uns mit der Durchsetzung des Widerrufs beauftragen. Bis dahin fallen für Sie keine Kosten an!

Eser Rechtsanwälte werden bundesweit tätig. In Berlin (Friedrichstraße) ist eine Zweigstelle der Anwaltskanzlei vorhanden.

Rechtsanwalt Eser ist seit 13 Jahren als spezialisierter Anwalt im Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts bundesweit tätig. Daneben ist er auch als Lehrbeauftragter bei der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart tätig.


Rechtstipp vom 30.03.2017
aus der Themenwelt Finanzen und Versicherung und dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt K. Eser (Rechtsanwalt Eser Rechtsanwälte)