Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

FIAT Diesel Abgasskandal - Aufruf Fahrzeughalter Fiat, Alfa Romeo, Jeep und Iveco

  • 1 Minute Lesezeit
  • (21)

Im FIAT Diesel Skandal jetzt Ansprüche prüfen zu lassen und Anzeige zu erstatten

Vor drei Monaten hatte die Staatsanwaltschaft an die Türen von Fiat und Iveco geklopft: Bei den Ermittlungen geht es um den Verdacht des Betruges mit sogenannten Abschalteinrichtungen in der Abgasreinigung in den Motoren von Fiat und Iveco. 

Auch hier soll - wie bei anderen Autoherstellern - eine Technik in den Motoren stecken, die die zulässigen Stickoxidwerte nur im Prüfzustand einhalten lässt, die im normalen Betrieb jedoch versagt. Mit derartigen Abschalteinrichtungen sind aber auch die Fahrzeuge von Fiat und Iveco nicht genehmigungsfähig, sodass den Haltern Fahrverbote drohen.

Das Besondere bei FIAT ist: Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat die Käufer der fraglichen Fahrzeuge aufgerufen, sich bei der Polizei zu melden und Verträge und Bescheinigungen vorzulegen, was mehr als 300 von ihnen bisher auch taten. Beide Konzerne betonen, mit den Behörden zusammenarbeiten zu wollen. Das heisst, dass die Ermittlungen dort jetzt in eine heiße Phase gehen dürften.

Nach den uns vorliegenden unabhängigen Messergebnissen verwundert ein derartiges Vorgehen nicht. Bei Messungen z.B. der Deutschen Umwelthilfe hatte ein “kleiner” Fiat 500x 2.0 die dritthöchsten Emissionswerte aller gemessenen Fahrzeuge – noch vor großen gemessenen SUV. Ebenso Messungen des Kraftfahrzeug-Bundesamtes, die bei einem Fiat 500x NOx-Werte von über 1.500 mg/km gemessen haben. Erlaubt sind für diesen Euro 6 Diesel gerade einmal 80 mg/km. Auch die gemessenen Fiat Ducato Euro 5 und 6 liegen bei diesen Messungen weit über dem zulässigen Grenzwert. 

Die Ermittlungsbehörden hatten im Juni den Sitz von Fiat Chrysler (FCA) Deutschland in Frankfurt, Iveco in Ulm und der Schweiz, sowie weitere Objekte in der Schweiz und Italien durchsucht. Neun Beschuldigte stehen im Fokus der Staatsanwaltschaft: drei Verantwortliche von Fiat Chrysler sowie sechs des Schwesterkonzerns CNH Industrial, zu dem die Nutzfahrzeugmarke Iveco gehört. geht es auch um die FCA-Marken Alfa Romeo und Jeep. Welche Modelle aus den Jahren 2014 bis 2019 konkret betroffen sein sollen, hatte die Staatsanwaltschaft noch nicht mitgeteilt. Die Motoren mit den Abgasnormen Euro 5 und 6 stecken in einer ganzen Reihe von Fiat-, Jeep- und Alfa-Romeo-Fahrzeugen bis zu den Nutzfahrzeugen. Demnach sind mehr als 200.0000 Fahrzeuge allen in Deutschland betroffen.

Wir möchten es der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main gleichtun und alle Fahrzeughalter von Fiat, Alfa Romeo, Jeep und Iveco aufrufen, ihre Ansprüche jetzt prüfen zu lassen und Anzeige zu erstatten! 

Wir von KAP Rechtsanwälte stehen Ihnen als Experten zur Seite und prüfen kostenfrei im Rahmen unseres Diesel-Checks: https://www.kap-fachanwalt-rechtsanwaelte.de/faelle/diesel-skandal/fiat/

Foto : KAP Rechtsanwälte/Thorsten Krause



Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Ihre Spezialisten

Rechtstipps-Newsletter abonnieren

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Newsletter jederzeit wieder abbestellbar.