Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Flugverspätung - was ist zu tun, um die 600 EUR Entschädigung zu erhalten?

Rechtstipp vom 25.09.2015
Rechtstipp vom 25.09.2015

Flugverspätung – wie bekomme ich die Entschädigung von 600EUR?

Eine Flugverspätung ist für betroffene Reisende häufig ein sehr unangenehmes und ärgerliches Ereignis. Oft wird die Verspätung auch teuer. Dann nämlich, wenn Anschlussflüge oder andere Verkehrsmittel verpasst werden, wichtige berufliche Termine platzen und ganze Reisepläne umgestellt werden müssen. Möglicherweise muss zusätzlich übernachtet werden. Eine Entschädigung sollte da wohl doch recht und billig sein, denkt sich manch Betroffener. Gibt es da nicht eine Zahlung von 600EUR?

Es nicht so einfach, einen Anspruch auf finanziellen Ausgleich bei Flugverspätung ohne den Anwalt an der Seite zu realisieren. Nicht selten lohnt sich der Gang zum Rechtsanwalt schon zur Definition des eigenen Anspruchs.

Fluggastrechte und die Entschädigung

Die Fluggastrechte wurden auf EU-Ebene seit 2004 normiert. Sie dienen dazu, die rechtliche Position von Reisenden gegen die Fluggesellschaften in Fällen von Überbuchung, Flugausfall und Verspätung zu normieren. Obwohl die Verordnung im Sinne der Fluggäste angelegt ist, bleibt manches unklar und bedarf richterlicher Korrektur. Oft können sich Reisenden nur durchsetzen, wenn sie einen Rechtsanwalt beauftragen. Die Fluggastrechte-Verordnung sieht bestimmte gestaffelte Ausgleichszahlungen für verschiedene Fälle vor, knüpft die Zahlungen aber insgesamt auch an bestimmte Voraussetzungen und Bedingungen.

Für den rechtlichen Laien ist es nicht ganz einfach, sich durch die nicht immer sprachlich und sachlich eindeutig gefassten Bestimmungen zu arbeiten und so seinen Anspruch zu definieren. Da bis zu 600 EUR als pauschale Entschädigungszahlung verlangt werden können, lohnt es sich immer, für eine erste Beratung, einen Anwalt mit der Prüfung der Sachlage zu beauftragen. Ein fachlich kompetenter Rechtsanwalt kann streitige Ansprüche gegebenenfalls auch gleich gerichtlich durchsetzen. Ein fachlich versierter Anwalt wird auch prüfen, ob zusätzliche Ansprüche aus Schadensersatz in Frage kommen.

Der Anwalt Ihres Vertrauens wird ihnen auch von aussichtslosen Schritten abraten.

Die Voraussetzungen für eine Entschädigung

Örtliche Begrenzung auf die EU

Der Anspruch aus der Fluggastrechte-VO ist örtlich begrenzt:

Sie gilt für nur Reisende, die ihren Flug in der EU angetreten haben.

Außerdem gilt sie für Flüge, die die EU als Ziel ansteuern und bei denen die ausführende Fluggesellschaft ihren Sitz in der EU, in Island, Norwegen oder der Schweiz hat. Sie gilt nicht für Flüge aus anderen Ländern in die EU, wenn die ausführenden Fluglinien keinen Sitz in den oben genannten Ländern haben.

Sachliche Begrenzungen

Einige Flugverspätungen von einigem Gewicht können ein Fall für die Fluggast-VO sein.

Anspruchsgegner

Leistungsverpflichteter ist immer die ausführend Fluglinie, das gilt auch bei Pauschalreisen mit einem Reiseveranstalter.

Engere Voraussetzungen des Anspruchs 

Eine Flugverspätung ist nur dann Gegenstand der Fluggast-VO, wenn sie

  • mindestens 2 Stunden für eine Flugstrecke kleiner oder gleich 1500 km beträgt.
  • mindestens 3 Stunden und mehr für eine Strecke innerhalb der EU kleiner oder gleich 3500 km beträgt.
  • mindestens 4 Stunden und mehr bei Flugstrecken außerhalb der EU größer als 3500 km beträgt.

Bei mehr als 5 Stunden Flugverspätung können die Reisenden die Reise abbrechen und haben dann Anspruch auf verschiedene Erstattungen wie den (Teil-)Ticketpreis, einen kostenlosen Rückflug zum Ausgansgort der Reise sowie gegebenenfalls Schadensersatz.

Für die Feststellung der Verspätung ist das Öffnen der Türen maßgeblich.

Die Höhe der Entschädigung – immer 600 EUR?

Die Fluggast-VO arbeitet mit Pauschalen für die Entschädigung, die sich nach Länge des Fluges in Kilometern richten. Diese Pauschale beträgt:

  • 250EUR für eine Flugstrecke, die kürzer oder gleich 1500 km ist.
  • 400EUR für eine Flugstrecke, die kürzer oder gleich 3500 km ist.
  • 600EUR bei Flugstrecken, die länger als 3500 km sind.

Somit sind 600 EUR nur das Maximum der möglichen Pauschale, oft liegt der Betrag unter 600 EUR. Dem Gesetz nach sind die Pauschalen auf die Fälle der Annullierung oder Nichtbeförderung wegen Überbuchung zugeschnitten. Allerdings hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass sie auch auf eine Flugverspätung ab 3 Stunden anzuwenden sind. Auch an diesen Entscheidungen war manch findiger Rechtsanwalt beteiligt.

Nicht mehr als 600 EUR möglich? 

Die entfernungsabhängigen Pauschalen regulieren nur einen Teil möglicher Ansprüche gegen die Fluggesellschaft. Schadensersatz kann zusätzlich geltend gemacht werden. Dafür muss allerdings der Beweis für den Schadenseintritt geführt werden. Dies ist juristisch unter Umständen anspruchsvoll und sollte stets von einem kompetenten Rechtsanwalt begleitet werden. Schadenersatzansprüche sind der Höhe nach auf 4150 Sonderziehungsrecht (SZR) begrenzt. Dabei handelt es sich um eine Sonderwährung internationaler Natur, deren Bedeutung sich der Reisende ebenfalls von einem Anwalt seines Vertrauens erklären lassen sollte.

Was tun, wenn die Fluglinie die Zahlung von Entschädigungszahlungen verweigert?

Fluglinien verweigern gern die Zahlung einer Entschädigung wegen Flugverspätung.

Zuweilen berufen sie sich zu Recht auf außergewöhnliche Umstände, zuweilen begründen sie gar nichts. Spätestens hier muss der Reisende innerhalb von drei Jahren einen Rechtsanwalt konsultieren, um seine Ansprüche zivilrechtlich durchzusetzen. Dabei reicht es unter Umständen nicht aus, einen deutschen Anwalt hinzuzuziehen. Möglicherweise kommt eine weitere nationale Rechtsordnung ins Spiel, so dass ein Rechtsanwalt eines anderen Landes tätig werden muss. Es kommt auf den Sitz der Fluglinie an, welche nationale Rechtsordnung Anwendung findet.

Bei Flugverspätung besser gleich zum Rechtsanwalt 

Ein kompetenter Anwalt wie Rechtsanwalt Mingers wird Ihnen helfen, sämtliche Ansprüche auf Entschädigung und Schadensersatz bei Flugverspätung zu definieren und auch durchzusetzen. Geht es nur um die Pauschale von 600 EUR ist auch zu erwägen, ob sich die Klage etwa in einem anderen Land lohnt. Drohen Kosten der Rechtsverfolgung in einem anderen Staat, sind 600 EUR nicht viel. Es gibt inzwischen auch prozessfinanzierende Dienstleister in diesem Rechtsbereich. Auch hierzu kann Ihnen der Anwalt Ihres Vertrauens raten. Ohne einen kompetenten Anwalt an der Seite, werden die Ansprüche gern von den Fluggesellschaften abgelehnt. Das Schreiben, dass der Rechtsanwalt aufsetzt, hat mehr Gewicht, die Entschädigung zu ohne Zivilprozess zu erreichen.


Rechtstipps aus dem Rechtsgebiet Allgemeines Vertragsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Markus Mingers (Rechtsanwälte Mingers & Kreuzer)

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.