Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

"Flying Uwe" muss für Schleichwerbung zahlen

aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Was in Tageszeitungen oder sonstigen Printprojekten absolut üblich ist, ist bisher im Internet eine Ausnahme: Die klare Kennzeichnung von Werbebeiträgen. Das hat aber einen nachvollziehbaren Grund: „Lebt“ z. B. ein Portal von Fach-Beiträgen, deren Verfasser damit einen gewerblichen Zweck verfolgen, und gibt es dabei einen angemessen hohen Anteil an allgemeiner Information, dann kann unter Umständen auf die Kennzeichnung solcher Texte als „Werbung“ verzichtet werden, solange unzweifelhaft feststeht, dass der Verfasser einen gewerblichen Ansatz verfolgt und dies auch nicht „verschleiert“ wird. Aktuell muss sich der Hamburger YouTuber „Flying Uwe“ mit dem Thema „Werbekennzeichnung“ auseinandersetzen.

Arno Lampmann, Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und bei LHR Ansprechpartner für das Thema Medienrecht: „Das ist ein Graubereich, der von den entsprechenden Staatsverträgen und sonstigen Gesetzen zur Wahrung von Rechten im Internet nicht wirklich konkret definiert ist, geschweige denn in der Praxis Beachtung findet.“ Umso mehr begrüßt der Kölner Jurist jetzt die Durchsetzung eines Strafgeldes gegen den Hamburger YouTuber „Flying Uwe“, der nach Aufforderung zur Kennzeichnung von Beiträgen dieser nur äußerst schleppend und nur ironisch kommentiert nachgekommen war.

Die MA HSH hat „Flying Uwe“ nun auf den Boden der juristischen Tatsachen zurückgeholt und den Hamburger Fitness-Blogger zu einem Bußgeld von 10.500 Euro verurteilt, weil er drei Videos nicht als „Dauerwerbesendung“ gekennzeichnet hatte. Zuvor hatte die zuständige Medienanstalt mehrere YouTuber angeschrieben und sie um die Einhaltung der Werbe- und Sponsoring-Bestimmungen für YouTube gebeten, da „das Internet kein rechtsfreier Raum ist“ und die Medienanstalten nun mal für die Einhaltung von Gesetzen zuständig sind. Diese legen fest, dass Werbesendungen zu Beginn deutlich gekennzeichnet werden müssen und diese Kennzeichnung auch bis zum Ende der Sendung sichtbar bleiben muss.

Ist ein bewegtes Bild nicht als „Dauerwerbesendung“ gekennzeichnet, dann verstößt es gegen § 58 Abs. 3 des Rundfunkstaatsvertrags in Verbindung mit § 7 Abs. 5. Mitbewerber haben in solchen Fällen einen Unterlassungsanspruch und unter Umständen auch Anspruch auf Schadensersatz.

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Arno Lampmann (Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Rechtsanwälte) Rechtsanwalt Arno Lampmann

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Arno Lampmann (Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.