Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Forderungen der Lugano Finanz GmbH (Ahlen) abgewehrt

(28)

Erfolgreich konnte eine Forderung der Firma Lugano Finanz GmbH aus Ahlen abgewehrt werden.

Forderungen aus einer vermeintlichen Vermittlung eines Finanzsanierungsvertrages zur sukzessiven Schuldenregulierung

Die Lugano Finanz GmbH versucht regelmäßig Forderungen aus einem vermeintlich geschlossenen Vermittlungsvertrag gegenüber Verbrauchern durchzusetzen. Dabei beruft sich das Unternehmen auf eine vermeintlich wirksame Beauftragung um einen Finanzsanierungsvertrag zur sukzessiven Schuldenregulierung zu vermitteln.

Postsendungen per Nachnahme mit hohen Kosten

Regelmäßig werden sodann Postsendungen per Nachnahme an die Interessenten versendet. Bei der Entgegennahme durch den Empfänger wird sodann beispielsweise die Entrichtung in Höhe von € 287,50 per Nachnahmegebühr gefordert.

Regelmäßig besteht hier die Möglichkeit den Vertrag zumindest schriftlich, innerhalb der Widerrufsfrist zu widerrufen. Im Falle einer gewünschten Vertragslösung sollte die Sendungsannahme verweigert und die entsprechende Nachnahmegebühr nicht entrichtet werden. Der Widerruf sollte unbedingt schriftlich und per Zustellungsnachweis erfolgen.

Sollte die Gegenseite in diesem Falle behaupten, es sei kein Widerruf oder kein fristgemäßer Widerruf erfolgt, kann somit das Gegenteil dokumentiert werden.

Zur Vermeidung von Fehlern wird geraten die Hilfe eines Rechtsanwalts in Anspruch zu nehmen. Die Rechtsschutzversicherungen übernehmen die Kosten in der Regel.

Androhung von negativen SCHUFA-Einträgen / KSV-Auskunft

Es kann auch vorkommen, dass trotz fristgemäßem Widerruf an etwaigen Zahlungsforderungen festgehalten wird. In diesem Zusammenhang wird oftmals auch der Eindruck erweckt, der „Schuldner“ habe sämtliche Inkassokosten, Anwaltskosten, Gerichtskosten sowie eventuelle Kosten eines Gerichtsvollziehers zu tragen. Zudem sei „zu bedenken“, dass die Forderungsbeitreibung zu einem „Negativ-Eintrag in der Schufa-Auskunft / KSV-Auskunft“ führen könne.

Auch wenn solche Schreiben grundsätzlich ernst genommen werden sollten und anwaltlich Beratung angezeigt ist, sollte weder eine vorschnelle Zahlung, noch eine vollständige Missachtung der Forderungen erfolgen.

Oftmals ist es möglich, durch einfache Mittel und mit Hilfe anwaltlicher Unterstützung die eigenen Rechte zu wahren.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Allgemeines Vertragsrecht, Forderungseinzug & Inkassorecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.