Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Fristlose Kündigung wegen 1,30 €

aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Wegen Missbrauchs von Pfandmarken im Wert von 1,30 € wirksame fristlose Kündigung?

Aus der Presse war zu erfahren, dass das LAG Berlin die fristlose Kündigung bestätigt hat, welche wegen unzulässiger Verwendung von Pfandmarken im Wert von 1,30 € ausgesprochen worden ist.

Liegt hier nicht ein Verstoß des Arbeitgebers gegen den Verhältnismäßigkeitsgrundsatz vor?

Immerhin war die Beschäftigte seit mehr als 30 Jahren in dem Betrieb tätig. Meines Erachtens hätte hier zunächst eine Abmahnung mit Androhung der fristlosen Kündigung erfolgen müssen.

Zwar sagt man, dass Diebstahl, auch von geringfügigen Gütern grundsätzlich dazu führt, dass eine fristlose Kündigung ausgesprochen werden kann. Auf der anderen Seite ist aber auch zu berücksichtigen, dass die Maßnahme verhältnismäßig sein muss. An dieser Verhältnismäßigkeit fehlt es meines Erachtens, wenn die lange Beschäftigungsdauer, - hier über 30 Jahre-, im Ergebnis völlig außer Acht gelassen wird.

In einem derartigen Fall hätte meiner Ansicht nach eine Abmahnung, oder aber wenigstens eine ordentliche Kündigung das ausreichende Mittel dargestellt. Die fristlose Kündigung ist im Arbeitsrecht nun einmal die letzte Maßnahme, welche überhaupt möglich ist.

Rechtsanwalt Michael Borth, Erfurt

www.DieOnlineKanzlei.de


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Michael Borth Rechtsanwalt Michael Borth

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Michael Borth

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.