Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

FX Trading 24 GmbH: Staatsanwaltschaft stellt Gelder sicher! Geschädigte müssen handeln!

Rechtstipp vom 07.06.2017
(1)
Rechtstipp vom 07.06.2017
(1)

Diverse Anleger aus Deutschland investierten ab dem Jahr 2010 bei dem Unternehmen „FX Trading 24 GmbH“ Geld.

Nachdem von FX Trading im Jahr 2013 mitgeteilt wurde, dass eine sog. „Hackerattacke“ stattgefunden haben sollte und die Anlegergelder hierbei angeblich vernichtet wurden, hatte sich inzwischen heraus gestellt, dass es sich, statt wie von FX Trading mitgeteilt, um eine „Hackerattacke“, richtigerweise um einen groß angelegten Betrug handelte, der Verantwortliche der „FX Trading 24 GmbH“, Herr Tobias K., wurde inzwischen vom Landgericht Stuttgart auch mit Urteil vom 26. Oktober 2016 wegen Betruges in 464 Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe verurteilt.

Außerdem wurden hierbei auch Vermögenswerte sicher gestellt, wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart inzwischen mitteilte.

Dr. Späth & Partner Rechtsanwälte mbB mit Sitz in Berlin und Hamburg weisen Geschädigte darauf hin, dass die sicher gestellten Gelder nicht automatisch von der Staatsanwaltschaft an die betroffenen Anleger ausbezahlt werden, denn wie auch der Meldung der Staatsanwaltschaft Stuttgart entnommen werden kann, werden die sicher gestellten Gelder nicht automatisch an die Geschädigten ausbezahlt, sondern die Geschädigten können/müssen z. B. mit einem Arrestverfahren auf die sicher gestellten Vermögenswerte zugreifen.

Betroffene Anleger sollten daher nach Ansicht von Dr. Späth & Partner Rechtsanwälten umgehend versuchen, auf die sicher gestellten Gelder z. B. mit einem Arrestverfahren zuzugreifen.

Hierbei ist auch Eile geboten, denn wie auch die Staatsanwaltschaft Stuttgart in ihrer Meldung mitteilt, können Geschädigte nur binnen 3 Jahren ab Rechtskraft des Urteils auf die sicher gestellten Vermögenswerte zugreifen, nach Ablauf dieser Frist erwirbt der Staat die bezeichneten Vermögenswerte bzw. den festgestellten Zahlungsanspruch gem. § 73e Abs. 1 StGB, sofern der Verletzte nicht zwischenzeitlich z. B. wegen seiner Ansprüche im Weg der Zwangsvollstreckung oder der Arrestvollziehung verfügt hat.

Betroffene Anleger sollten also umgehend handeln, um die ihnen zustehenden Gelder rechtzeitig zu sichern und können sich gerne an Dr. Späth & Partner Rechtsanwälte mbB wenden.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Walter Späth (Dr. Späth & Partner Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.