Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Geblitzt: BAB 11, km 76,4 in Fahrtrichtung Kreuz Uckermark- Bußgeld vermeiden!

  • 1 Minute Lesezeit
  • (19)

Die BAB 20 zweigt am Kreuz Uckermark von der BAB 11 ab. Ca. fünf Kilometer davor wird der mobile Blitzer zwischen den Anschlussstellen Wörnitz und Gramzow in Höhe des Parkplatzes Rathsburgseen aufgestellt. Dieser ist ein Messgerät vom Typ PoliscanSpeed. Ein Einspruch gegen ein drohendes Bußgeld, Punkte oder Fahrverbot kann viele Ursachen haben. Hier sind es aber fast immer die Schwachpunkte dieses Messgerätes. 

Aufgebaut wird dieses Gerät auf einem Stativ. Es sollte möglichst nahe am Fahrbahnrand aufgebaut werden und es ist sehr wichtig, das System auf ausreichend festem Untergrund aufzustellen, damit sich während der Messung keine negativen Veränderungen ergeben.  Nach der Anmeldung, der Standortbestimmung und der Kontrolle von Ort und Uhrzeit ist die Justage des Gerätes notwendig. Von besonderer Bedeutung für die Richtigkeit der Messung ist die richtige Einstellung des Schwenkwinkels der anhand des Abstandes des mobilen Gerätes zum Fahrbahnrand bestimmt wird. Hier entstehen die meisten Fehler, da es hier besonders auf die nicht immer gegebene Sorgfalt der Messbeamten ankommt. Für die Auswertung der Messung, das heißt die Bestimmung der gemessenen Geschwindigkeit, ist die sogenannte digitale Auswerteschablone entscheidend, die nachträglich auf das Messfoto gelegt wird. Sind bei der Anwendung die strengen Parameter nicht eingehalten, ist das Foto als Beweismittel ungeeignet. Sehr oft treten auch Fälle auf, in denen die Eichung beim eingesetzten Gerät schon abgelaufen ist. Auch dann ist die Messung nicht verwertbar, zumindest ist ein sehr großzügiger Toleranzbereich zu gewähren. Diese Aufzählung ist nicht abschliessend, aber zeigt die Vielzahl von möglichen Fehlerquellen.

Rechtsanwalt Andreas Junge lässt daher für Ihre Messung ein technisches Gutachten erstellen. Der Sachverständige wertet die Rohmessdateien und Messprotokolle aus. Als Ergebnis benennt er die gefundenen Fehler und begründet deren negative Auswirkung auf Ihr Messergebnis. Damit die Grundlage für Beweisanträge geschaffen, mit denen dem hier zuständigen Amtsgericht Prenzlau die Ungenauigkeit Ihrer Messung nachgewiesen wird. Das Ergebnis ist ein Freispruch oder zumindest die Einstellung des Verfahrens. Punkte im Fahreignungsregister (früher Verkehrszentralregister) in Flensburg oder gar ein Fahrverbot bleiben Ihnen dann auf jeden Fall erspart. Ihre Rechtsschutzversicherung kommt für alle Verfahrenskosten auf, selbst die Beauftragung des Gutachters ist für Sie kostenfrei.

Wichtig: Melden Sie sich frühzeitig bei einem auf das Ordnungswidrigkeitenrecht spezialisierten Rechtsanwalt, am besten schon dann, wenn Ihnen ein Anhörungsbogen der Behörde zugegangen ist. Rechtsanwalt Andreas Junge kennt die Möglichkeiten, Sie bereits in diesem frühen Verfahrensstadium effektiv zu verteidigen.

Rechtsanwalt Junge ist Fachanwalt für Strafrecht und verteidigt pro Jahr bundesweit in ca. 1000 Bußgeldverfahren. Er hat damit das Wissen und die Erfahrung, um Sie im Ordnungswidrigkeitenrecht optimal zu beraten und zu verteidigen.

Senden Sie einfach Ihre Fragen per mail oder rufen Sie in der Kanzlei von Rechtsanwalt Andreas Junge an. Eine kurzfristige Kontaktaufnahme ist auch über Handy : 01792346907 möglich. Telegram, TelegrammX, Signal und WhatsApp stehen als Messenger zur Verfügung.



Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Ordnungswidrigkeitenrecht, Verkehrsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Rechtstipps-Newsletter abonnieren

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Newsletter jederzeit wieder abbestellbar.