Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Geblitzt: BAB 12, km 13,5 in Fahrtrichtung Storkow- Bußgeld vermeiden- Tipps vom Fachanwalt

  • 1 Minute Lesezeit
  • (1)

Der mobile Blitzer wird in Fahrtrichtung Berlin zwischen den Abfahrten Fürstenwalde- West und Storkow ca. einen Kilometer hinter dem Parkplatz Briesenluch aufgestellt. Wenn Sie wegen Ihm Post von der Zentralen Bußgeldstelle in Gransee erhalten haben, kann Ihnen ein erfahrener Verteidiger helfen, Bußgeld, Punkte oder Fahrverbot erfolgreich zu vermeiden.

Besonders die Schwächen des verwendeten Messgerätes vom Typ ESO ES 3.0 oder seines fast baugleichen Nachfolgers ESO ES 8.0 liefern der Verteidigung die besten Argumente. Das Gerät misst die Helligkeitsunterschiede, welche ein fahrendes Auto wahrend einer bestimmten Zeit auf einer vorher fixierten Strecke verursacht. Dafür muss das Gerät genau parallel zur Straße aufgestellt sein und keine unmittelbare Sonneneinstrahlung auf das Gerät gegeben sein. Diese Voraussetzungen werden oft nicht beachtet, da nicht alle Beamten die vom Hersteller des Gerätes geforderte Schulung absolviert haben. Auch ist der Blitzer oft nicht auf ausreichend festem Boden aufgebaut, so dass dieser während der Messung absinken kann, was ebenfalls verfälschte Werte zur Folge hat. Auch die Auswertung des Foto mit Hilfe der digitalen Auswerteschablone ist häufig nicht fehlerfrei. Es sind auch schon ganze Messreihen für ungültig erklärt und die Betroffenen freigesprochen worden, weil die erforderliche Eichung abgelaufen war. Diese und andere Fehler können Experten für Verkehrsmesstechnik durch eine Analyse Ihrer Rohmessdaten und Messprotokolle herausfinden.

Rechtsanwalt Andreas Junge lässt daher Ihre Messung von einem technischen Sachverständigen überprüfen. Dieser benennt die gefundenen Fehler und deren negative Auswirkung auf Ihre Messung in einem Gutachten. Dieses ist damit die Basis für Beweisanträge, mit denen dem hier zuständigen Amtsgericht Fürstenwalde die Nichtverwertbarkeit Ihrer Messung nachgewiesen wird.  Das Ergebnis ist ein Freispruch oder die Einstellung des Verfahrens. Bußgeld, Punkte und Fahrverbot können nicht mehr ausgesprochen werden. Sämtliche Verfahrenskosten, einschließlich des Gutachters, werden von Ihrer Rechtsschutzversicherung übernommen.

Jährlich verteidigt Rechtsanwalt Andreas Junge bundesweit in ca. 1000 Bußgeldverfahren und er ist Fachanwalt für Strafrecht. Damit hat er das Wissen und die Erfahrung, um Sie optimal zu beraten und zu verteidigen.

Senden Sie einfach Ihre Fragen per mail oder rufen Sie in der Kanzlei von Rechtsanwalt Andreas Junge an. Die anwaltliche Erstberatung in jedem Fall kostenfrei. Eine kurzfristige Kontaktaufnahme ist auch über Handy : 01792346907 möglich. Telegram, TelegrammX, Signal und WhatsApp stehen als Messenger zur Verfügung.






Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Ordnungswidrigkeitenrecht, Verkehrsrecht

Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Rechtstipps-Newsletter abonnieren

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Newsletter jederzeit wieder abbestellbar.