Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Gerichtliche Mahnbescheide/Rechtsanwalt Sebastian für media & more GmbH & Co/Multimedia Verlag GmbH

(1)

Mir liegen mehrere Mahnbescheide vor, die von Herrn Rechtsanwalt Sebastian Wulf beantragt worden sind. Die von ihm vertretenen Rechteinhaber sind die media & more GmbH & Co, sowie die Multimedia Verlag GmbH.

Laut den Angaben in den Mahnbescheiden werden urheberrechtliche Ansprüche geltend gemacht. Die Forderungen liegen im vierstelligen Bereich.

Welcher Vorwurf ?

Unklar ist, worauf sich die Mahnbescheide beziehen. Die Adressaten der gerichtlichen Mahnbescheide sind sich sicher, keine Abmahnung erhalten zu haben. Der Rechteinhaber muss aber vor dem gerichtlichen Vorgehen eine Abmahnung aussprechen, wenn er verhindern will, dass ihm die Kosten des gerichtlichen Verfahrens auferlegt werden.  

Wenn Sie auch von einem solchen gerichtlichen Mahnbescheid betroffen sind:

Nach Erhalt des Mahnbescheids muss bewertet werden, ob Chancen bestehen, sich gegen die Ansprüche der Gegenseite zu verteidigen. Direkt nach Erhalt des Mahnbescheids sind die Chancen noch gut, die Streitigkeit mit einem Vergleich zu beenden. 

Unterlassungserklärung abgegeben?

Stellt sich die Forderung aus der urheberrechtlichen Streitigkeit als berechtigt heraus, bestehen immer auch Unterlassungsansprüche. Daher sollte jetzt eine Unterlassungserklärung abgegeben werden. Wurde die Abgabe der Unterlassungserklärung verweigert oder aus sonstigen Gründen versäumt, droht ein hohes Prozesskostenrisiko.

Mit dem gerichtlichen Mahnbescheid können nur Geldforderungen anhängig gemacht werden. Sollte es zu einer Auseinandersetzung vor Gericht kommen, hat die Gegenseite die Möglichkeit, die Klage zu erweitern. Dadurch wird der Prozess teurer und unter Umständen wird dann ein Landgericht statt eines Amtsgerichts zuständig.

Was tun ?

Betroffene sollten vor Abgabe einer Unterlassungserklärung und vor einer Einlassung gegenüber der Gegenseite einen Rechtsanwalt konsultieren. Versäumen Sie die Fristen nicht. Für den Widerspruch gegen den Mahnbescheid haben Sie 14 Tage ab Zustellung des Mahnbescheids Zeit.

Ihr Ansprechpartner – bundesweit: Rechtsanwalt Kramarz steht Ihnen für Ihre Fragen zu Abmahnungen zwischen 7 und 22 Uhr telefonisch und per E-Mail zur Verfügung. Die Ersteinschätzung ist immer kostenlos. 


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Christian Kramarz, LL.M., Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.