Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

„Gold-Standard“ - oder bin ich 2. Wahl?

aus dem Rechtsgebiet Medizinrecht

Muss ein Arzt bei bestehenden Behandlungsalternativen stets den „Gold-Standard“ wählen oder kann er sich für eine Therapie der „2. Wahl“ entscheiden?

Das Oberlandesgericht Hamm hat im Februar 2014 entschieden, dass ein Arzt zunächst einmal verpflichtet ist, über alle möglichen Behandlungsalternativen aufzuklären, damit sich der Patient für die eine oder die andere entscheiden kann.

Der Arzt darf also nicht von sich aus vorab die Entscheidung treffen, welche der möglichen Behandlungsalternativen durchgeführt wird. Dies gilt umso mehr dann, wenn der Arzt nicht die für die vorliegende Erkrankung übliche und erfolgversprechendste Behandlungsmethode wählt.

Im Fall des Oberlandesgerichts hatte der Arzt bei einem Krebs-Patienten eine alternative Behandlungsmethode angewandt, anstatt eine Operation durchzuführen.

Verlässt der Arzt den „Gold-Standard“, ohne den Patienten hierauf hinzuweisen, so handelt er jedenfalls dann grob fehlerhaft, wenn der Patient bereits zur Durchführung der Therapie der „1. Wahl“ entschlossen war. Ein solches ärztliches Verhalten ist unverständlich und nicht mehr nachvollziehbar.

Es liegt selbst dann ein Behandlungsfehler vor, wenn der Arzt die von ihm gewählte Behandlungsalternative ordnungsgemäß, also „lege artis“, durchgeführt hat.

Bei Fragen wenden Sie sich an Herrn Rechtsanwalt Baron-Kugler, Fachanwalt für Medizinrecht, Dr. Sonntag Rechtsanwälte in Fürth.

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Dr. Sonntag Rechtsanwälte Dr. Sonntag Rechtsanwälte

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Dr. Sonntag Rechtsanwälte

Ihre Spezialisten