Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Google-Bewertung von einem Mitarbeiter erhalten? Löschen lassen!

(2)

Wenn Sie eine negative Rezension eines Mitarbeiters auf Google erhalten haben, können Sie diese melden und löschen lassen. Wieso das so einfach ist, erklären wir Ihnen im Folgenden.

Unsere Kanzlei ist auf das Löschen von schlechten Einträgen bei Google spezialisiert. Wir helfen Mandanten bundesweit und schauen uns Ihren Fall gern unverbindlich an.

Nutzen Sie unsere kostenfreie Ersteinschätzung und entscheiden Sie erst dann, ob Sie einen Anwalt beauftragen!

Wieso bewerten Mitarbeiter in einer Google-Rezension überhaupt?

Meistens rächen sich frustrierte und/oder gekündigte Mitarbeiter durch einen negativen Eintrag bei Google. So erteilen sie ihrem ehemaligen Arbeitgeber eine Lektion – glauben sie zumindest.

Der Rufschaden kann enorm sein. Eine schlechte Bewertung bei Google hat Wirkung, in die positive oder negative Richtung.

Oft melden sich die zufriedenen Mitarbeiter online nicht zu Wort und es entsteht ein verzerrtes Bild. Talentierte Bewerber könnten den negativen Eintrag sehen und von einer Bewerbung Abstand nehmen.

Wehren Sie sich daher, wenn sie von einem Mitarbeiter bei Google schlecht bewertet wurden.

Mitarbeiter darf gar nicht negativ bewerten – hier erfahren Sie, wieso!

Auf Google herrschen bestimmte Richtlinien. Diese Bewertungsregeln zur Abgabe einer Rezension hat Google selbst verfasst und veröffentlicht.

An diese Richtlinien für einen negativen Eintrag hält sich Google auch penibel.

Dort heißt es u. a., dass es verboten ist, den Arbeitgeber in negativer Weise auf Google zu bewerten. Das hat Google tatsächlich als unzulässig erklärt. 

Eine positive Rezension über den Arbeitgeber ist hingegen erlaubt. Vermutlich will sich Google einfach den Ärger mit größeren Unternehmen sparen und nicht zur Arbeitgeber-Bewertungsplattform mutieren.

Ihre Mitarbeiter dürfen Sie daher zumindest auf Google nicht negativ mit einer Bewertung bedenken. Andere Portale hingegen lassen dies jedoch zu.

Auch geltendes deutsches Recht kann Ihnen gegen den Mitarbeiter helfen!

Es gibt aber noch mehr Möglichkeiten, eine Bewertung des Mitarbeiters auf Google löschen zu lassen. Denn das deutsche Recht herrscht auch im Onlinebereich.

Folgende Gründe können aus juristischer Perspektive dazu führen, den Eintrag des Mitarbeiters entfernen zu lassen:

  1. Es werden Firmeninterna ausgeplaudert. Arbeitsrechtlich ist dies in den allermeisten Fällen nicht zulässig und kann daher einen Löschungsanspruch begründen.
  2. Von Ihrem Mitarbeiter werden Unwahrheiten verbreitet. Unwahre Tatsachenbehauptungen sind immer unzulässig und können entfernt werden.
  3. In der Rezension erwähnt der Mitarbeiter klarnamentlich Kollegen. Dies verstößt gegen das Datenschutzrecht und kann daher gelöscht werden.
  4. Strafrechtlich relevante Inhalte wurden vom Mitarbeiter ausgesagt, z. B. Beleidigungen, Bedrohungen, üble Nachrede oder Verleumdung.

Weitere rechtliche Fallkonstellationen sind denkbar. Sie sind einer negativen Bewertung vom Mitarbeiter auf Google daher keinesfalls chancenlos ausgeliefert. Sie sitzen klar am längeren Hebel.

Unsere Erfahrung nutzen!

Gern können Sie unverbindlich und kostenfrei von unserer Erfahrung profitieren. Wir haben bereits mehrere negative Rezensionen von Mitarbeitern auf Google löschen lassen.

Schicken Sie uns den Link zu Ihrem Profil oder einen Screenshot der Bewertung per Mail. Wir melden uns mit einer kostenfreien Ersteinschätzung zurück.

Auf dieser Grundlage können Sie dann eine fundierte Entscheidung treffen, ob anwaltlich gegen den negativen Eintrag durch den Mitarbeiter vorgegangen werden soll. 


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet IT-Recht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Feil Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.