Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Gründung einer Gemeinschaftspraxis

Rechtstipp vom 22.02.2017
Rechtstipp vom 22.02.2017

Niedergelassene Ärzte haben verschiedene Möglichkeiten untereinander Verträge zur Zusammenarbeit zu schließen. Neben Organisationsgemeinschaften – wie die Praxis, Labor- und Apparategemeinschaft – und der Jobsharing-Gemeinschaftspraxis ist die häufigste Art des Zusammenschlusses die als Gemeinschaftspraxis bekannte Berufsausübungsgemeinschaft.

Die Berufsausübungsgemeinschaft kann in der Rechtsform der GbR oder der Partnerschaftsgesellschaft geführt werden. Unter Vertragsärzten sind folgende Varianten möglich:

  • Der Zusammenschluss von mindestens zwei oder mehreren niedergelassenen Vertragsärzten.
  • Der Zusammenschluss von niedergelassenen Vertragsärzten oder niedergelassenen Vertragspsychotherapeuten.
  • Der Zusammenschluss von mindesten zwei niedergelassenen Vertragspsychotherapeuten.
  • Der Zusammenschluss von niedergelassenen Vertragsärzten/niedergelassenen Vertragspsychotherapeuten mit einem Medizinischen Versorgungszentrum.

Nicht möglich ist die Gründung einer Berufsausübungsgemeinschaft zwischen einer bereits gegründeten Berufsausübungsgemeinschaft und einem Medizinischen Versorgungszentrum.

Die Berufsausübungsgemeinschaft bedarf der vorherigen Genehmigung des Zulassungsausschusses. Das Verfahren beginnt mit dem Antrag der gründungswilligen Mitglieder und der Vorlage eines bestehenden Gesellschaftsvertrages.

Bei der Ausarbeitung des Gesellschaftsvertrages sind die Vorgaben der Berufsordnung unbedingt zu beachten. Auch die Regelung der Verteilung des Praxisvermögens, der Geschäftsführung und Vertretung und der Gewinnverteilung und Auseinandersetzung muss vertraglich vereinbart werden. Zudem müssen auch sämtliche Risiken bedacht und geregelt werden, wie beispielsweise der Fall des längeren Ausfalls eines Gesellschafters aufgrund Erkrankung oder Berufsunfähigkeit und Tod. Teil der gesellschaftsrechtlichen Vereinbarung ist regelmäßig auch ein Wettbewerbsverbot. Gerne beraten und vertreten ich Sie in all diesen Belangen.


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwältin Kristin Raddi (Schumacher & Partner)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.