Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Gründung eines Krypto-Exchanges in Malta

(3)

Die Popularität von Krypto-Exchanges nimmt zu. Da immer mehr Unternehmer bereit sind, diese Plattformen einzurichten, ist es sinnvoll, die wichtige Rolle zu analysieren, die Malta [heute gemeinhin bekannt als „Blockchain Island”] in diesem neuen Bereich innovativer kryptowährungsbasierter Dienste spielt.

Offen gesagt, hat Malta angesichts des wahrgenommenen „hohen Risikos” im Umgang mit Exchanges den bahnbrechenden Schritt getan, um „Rechtssicherheit” zu gewährleisten. Dies geschieht durch die umfassende Verabschiedung einer Reihe von Gesetzen, die in erster Linie darauf abzielen, Anlegerschutz auf der Grundlage der bereits soliden und strengen maltesischen Gesetzgebung für Finanzdienstleistungen zu bieten.

In diesem Artikel wird Dr. Werner & Partner versuchen zu erläutern, warum die Gründung eines Unternehmens in Malta die beste Option für jeden zukünftigen VFA-Börsenbetreiber ist und wie DWP VFA Agent Ltd. Ihre beste Wahl sein wird, wenn es darum geht, sicherzustellen, dass der Prozess so reibungslos wie möglich abgewickelt wird.

Class 4‑Lizenz

VFA [Virtual Financial Asset] Betreiber, die eine Akkreditierung für die Verwaltung und den Betrieb einer Krypto-Börse erwerben möchten, müssen eine Lizenz im Sinne von Artikel 8 Absatz 1 der Subsidiary Legislation 590.01 des Virtual Financial Assets Act erwerben. Tatsächlich legt die MFSA „in der Lizenz die Art der Tätigkeiten fest, die einzelne Lizenznehmer ausüben können”. In diesem Zusammenhang benötigen die Kunden für den Betrieb einer Börse eine Class ‑4-Lizenz, was auch bedeutet, dass „die Inhaber die Vermögenswerte oder Gelder der Kunden in Verbindung mit der Bereitstellung eines VFA-Service halten oder kontrollieren können”. Dies ist ein wichtiger Punkt, da insbesondere die MFSA die „Trennung der Vermögenswerte” der Kunden für überaus wichtig hält.

Was Geschäftstätigkeit in Malta wirklich bedeutet

Der Gesetzgeber legt großen Wert darauf, dass ein potenzieller Lizenznehmer in irgendeiner Form eine „Präsenz” auf der Insel hat. Während die Frage der „Substanz” später behandelt wird, besagt das Gesetz, dass eine „Person, die zur Erbringung eines VFA-Service zugelassen werden möchte, eine juristische Person mit Sitz in Malta sein muss”. Diese Klausel impliziert automatisch, dass der Dienstleistungsnehmer eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist. Tatsächlich wird erwartet, dass der Gesellschaftszweck widerspiegelt, dass die Körperschaft eine VFA-Börse im Sinne des Virtual Financial Assets Act, Cap. 590 der Gesetze von Malta, ist. Als VFA-Agent steht Ihnen unser Expertenteam auch bei der Gründung einer Gesellschaft zur Seite, und zwar im Sinne des Aktiengesetzes, Cap. 386 der Gesetze von Malta.

Erforderlich: der VFA-Agent

Eine Person, die eine Lizenz zum Betreiben einer VFA-Börse anstrebt, ernennt einen bei der MFSA registrierten VFA-Agenten im Sinne von Kapitel 1 des Fintech-Rulebook der MFSA. Es ist zu beachten, dass der Gesetzgeber mit dem Wort „muss” den Schwerpunkt auf den verbindlichen Charakter des Einsatzes eines solchen Agenten gelegt hat. Daher liegt es in der Verantwortung des Lizenznehmers, einen Agenten zu suchen und zu beauftragen.[1]. In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass Rulebook 3 besagt „der Antragsteller muss sicherstellen, dass alle Mitteilungen, Sitzungen, Benachrichtigungen und Einreichungen an die MFSA über seinen VFA-Agenten erfolgen”.

In früheren DWP-Artikeln wurde erwähnt, dass ein nach § 7 VFA-Gesetz bestellter VFA-Agent [zum Thema von Initial VFA-Offerings] eine laufende Verbindlichkeit/Beziehung zur Emittentin hat. Gemäß Artikel 14 (was den Betreibern einer VFA-Börse bekannt sein wird) endet die Beziehung des VFA-Agenten zum Lizenznehmer jedoch faktisch mit der Erteilung und Genehmigung einer Lizenz. Dies ist der grundlegende Unterschied zwischen einem ICO/IVFAO und einer VFA-Börse. Allerdings, wie in R3‑2.1.3.5.5 angegeben, „der Antragsteller kann seinen VFA-Vertreter ernennen, der die Compliance-Funktion übernimmt”.

Die Auditpflicht

Für die Zwecke dieser Darstellung wird die Funktion „Audit” in 1) Interne/Externe Auditoren und 2) System-Auditoren unterteilt.

Artikel 50 Absatz 1 des VFA-Gesetzes besagt „Der Lizenznehmer ernennt einen Auditor, der verpflichtet ist, der zuständigen Behörde unverzüglich alle Tatsachen oder Entscheidungen mitzuteilen, die z. B. zu einer schwerwiegenden Einschränkung oder Ablehnung des Berichts des Auditors über die Lizenz führen können.“

Darüber hinaus ist der Auditor verpflichtet, „der zuständigen Behörde jährlich über die Systeme und Sicherheitszugangsprotokolle des Lizenzinhabers in der von der zuständigen Behörde vorgeschriebenen Weise und Form zu berichten”. Vor der Bestellung oder Ersetzung eines Auditors ist die Zustimmung der MFSA erforderlich.

Im Sinne von Artikel 39 d) des Gesetzes kann die MFSA auch eine „Auditierung einer nach diesem Gesetz geregelten Person” entsprechend verlangen. Auch im Sinne von Rulebook 3 [insbesondere R3‑3.1.6.1] muss der Lizenznehmer „eine interne Auditfunktion einrichten und aufrechterhalten, die unabhängig von den anderen Funktionen und Tätigkeiten des Lizenzinhabers ist”. Im Wesentlichen wird sich das Interne Audit bemühen, sicherzustellen, dass der Dienstleister über einen angemessenen Auditplan verfügt, um sicherzustellen, dass der Lizenznehmer die internen Kontrollmechanismen effektiv verwaltet, Empfehlungen abgibt, die Einhaltung der Empfehlungen überprüft und über interne Auditfragen berichtet.

Systemsteuerungen und ein robustes Cybersicherheits-Framework sind für die MFSA unerlässlich. Es versteht sich von selbst, dass die eingesetzten Technologien sicherlich einem externen technischen Audit unterliegen werden, das am besten durch den Einsatz eines System Auditors durchgeführt wird.

Die Gesetze sehen auch vor, dass „wann immer” ein Innovative Technology Arrangement [2] besteht, die Behörde vom Lizenznehmer verlangen „kann”, einen System Auditor zu ernennen. (Die Zustimmung der MFSA ist erforderlich, bevor ein System Auditor ernannt und/oder ersetzt wird). Darüber hinaus stellt der Lizenznehmer sicher, dass sein „System Auditor einen Systemauditbericht über sein eigenes ITAS erstellt und dass eine Kopie auch an die MFSA weitergeleitet wird”.

Überlegungen zur Lizenzierung

Die MFSA wird bei der Entscheidung, ob eine Lizenz erteilt wird oder nicht, bestimmte Schlüsselfaktoren berücksichtigen. Zu diesen Überlegungen gehören (i) der Schutz der Anleger und der breiten Öffentlichkeit (ii) der Schutz des Rufs Maltas (iii) die Förderung von Innovation und Wettbewerb (iv) die Eignung der Anwendung usw. Diese Punkte knüpfen auch an die nächste wichtige Bestimmung an, die besagt, dass die Behörde auch eine Lizenz in Betracht ziehen wird, die auf einer Eignungs- und Tauglichkeitsprüfung basiert, und dass die Verpflichtung, der MFSA ausreichend zu versichern, dass der vorgeschlagene Antragsteller geeignet und tauglich ist, in erster Linie bei dem Antragsteller und seinem VFA-Agenten liegt.

Der Eignungs- und Tauglichkeitstest

In diesem Zusammenhang sind alle zukünftigen Lizenznehmer gemäß Regelwerk 3 verpflichtet, zur Zufriedenheit der MFSA nachzuweisen, dass sie einen Eignungs- und Tauglichkeitstest (Fitness and Properness-Test  –  F&P) bestanden haben. Der Test selbst basiert auf den folgenden drei Schlüsselfacetten: (i) Integrität (ii) Zahlungsfähigkeit und (iii) Kompetenz.

Der F&P ist auch mit der Gesamtleitung des Unternehmens/Dienstleisters verbunden. So sehr, dass der Test anwendbar ist auf jede Person, die eine qualifizierte Holding-Aktie hat, sowie einen wirtschaftlichen Eigentümer, ein Mitglied des Verwaltungsrats, einen Senior Manager, MLRO, einen Compliance Officer, einen Risikomanager und jede andere Person, die die Geschäfte des Antragstellers leiten wird.

Angesichts dieser Anforderungen ist unmissverständlich klar, dass die MFSA verlangt, dass mehrere Schlüsselpersonen, die Teil der Geschäfts- und Managementverwaltung des Unternehmens sein werden, ordnungsgemäß überprüft werden. Darüber hinaus wird die Behörde, wie bereits bei der Einrichtung der VFA-Agentstruktur zu beobachten war, mit Sicherheit betonen, dass ein Antragsteller zumindest nachweisen kann, dass das Unternehmen von einer Gruppe von Personen unter strikter Einhaltung des Grundsatzes der doppelten Kontrolle geführt wird.

Dieser robuste Rahmen zielt auf nichts anderes ab, als sicherzustellen, dass das Management des Dienstleisters „maßgeschneidert” ist, um sicherzustellen, dass der Anlegerschutz im Vordergrund des täglichen Betriebs steht.

Richtlinien und Verfahren

Während eine eingehende Analyse der erforderlichen Richtlinien und Verfahren in einem weiteren Artikel behandelt wird, sollten die Antragsteller darauf hingewiesen werden, dass die Behörde großen Wert auf den Lizenzinhaber gelegt hat, der dafür sorgt, dass solide „Richtlinien und Verfahren” vorhanden sind. Zu diesem Zweck muss der Lizenznehmer im Sinne von R3‑3.1.2.2.1.5 unter anderem Dokumente wie a: Cybersicherheitspolitik, Rechnungslegungspolitik, Business Continuity Verfahren, Key Management Policy etc. „etablieren, implementieren und pflegen”. Der Lizenznehmer hat auch „Art, Umfang und Komplexität seines Geschäfts zu berücksichtigen”.

Erforderliches Startkapital & jährliche Gebühren

Die Betreiber der VFA-Börse müssen beachten, dass das Unternehmen einen Betrag in Höhe des für die Zulassung erforderlichen Anfangskapitals beibehalten muss, und gegenüber den Börsen sollte dieser Betrag nicht unter 730.000 EUR liegen [voll eingezahlt].[3].

Regel 3 besagt, dass „der Lizenznehmer alle der MFSA geschuldeten Beträge unverzüglich zu zahlen hat”, einschließlich einer jährlichen Aufsichtsgebühr, die vom Dienstleister am Tag der Vorlage des geprüften Jahresabschlusses bei der Behörde zu zahlen ist. Nach der Genehmigung ist die Gesellschaft verpflichtet, die jährliche Mindest-Aufsichtsgebühr für das erste Betriebsjahr „nach Erhalt der Lizenz” zu zahlen.

Ganzer Artikel: https://www.drwerner.com/de/gruendung-eines-krypto-exchanges-in-malta/ 


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.