Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Haftung des Grundstückeigentümers für Dachlawinen im Winter

Der bisherige Winter hat mal wieder gezeigt, dass - allen Unkenrufen zum Trotz - auch in Deutschland „richtig” Schnee fallen kann. Bei den in den letzten Wochen erlebten Massen bleibt auch einiges auf Straßen und Dächern liegen. Nicht selten kommt es dann gerade bei einer anschließenden Tauwetterlage vor, dass sich Schnee, aber auch Eiszapfen und -klumpen von den Dächern lösen und auf Gehwege und Straßen fallen. Kommt es dabei zu einem Personen- oder Sachschaden, stellt sich schnell die Frage, wer hierfür haftet.

Es kommt eine Haftung des Grundstückseigentümers in Betracht. Voraussetzung hierfür ist aber, dass dieser die ihm obliegende Verkehrssicherungspflicht verletzt hat und es dadurch zu dem schädigenden Ereignis gekommen ist. Denkbar ist dies beispielsweise dann, wenn er das Haus nicht durch Schneefanggitter entsprechend abgeschirmt hat.

Letztlich bleibt die Frage nach einem Schadensersatz aber immer eine Frage der Umstände des Einzelfalls. Zu berücksichtigen ist hierbei unter anderem auch die konkrete Wetterlage am Schadenstag, die Dachneigung, die Schneemassen und auch die Erkennbarkeit einer drohenden Gefahrenlage.

Nicht selten bleibt ein Geschädigter auf seinem Schaden sitzen, wenn dem Grundstückseigentümer keine Pflichtverletzung vorzuwerfen ist und/oder der Geschädigte nicht den Nachweis erbringen kann, von welchem Hausdach Schnee oder Eis herunterprasselten und zum Schaden führten.

In unserer Kanzlei wurden sowohl für Geschädigte, als auch für Hauseigentümer bereits zahlreiche erfolgreiche Verfahren durchgeführt. Zuletzt wurde die Klage einer Geschädigten gegen einen von uns vertretenen Grundstückseigentümer vollständig abgewiesen, weil zur Überzeugung des Gerichts nachgewiesen werden konnte, dass unser Mandant seinen Verpflichtungen durch Anbringung von Schneefanggittern hinreichend nachgekommen ist und er nicht mehr tun konnte und musste (AG Obernburg, 02.12.2010, 1 C 345/10).

Aschaffenburg, den 20.01.2011

Dr. Sven Hufnagel

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht

Kanzlei Dr. Hufnagel Rechtsanwälte

Frohsinnstr. 26

63739 Aschaffenburg

Tel.: 06021 / 21322

Fax: 06021 / 21324

E-Mail: anwalt@dr-hufnagel.de

Es wird darauf hingewiesen, dass mit den obigen Ausführungen keine rechtliche Beratung erfolgt und dass diese unverbindlich sind. Sie dienen lediglich einer ersten Information und können eine individuelle anwaltliche Beratung und/oder Vertretung aber nicht ersetzen.

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Kanzlei Dr. Hufnagel Rechtsanwälte - Fachanwalt für Verkehrsrecht Kanzlei Dr. Hufnagel Rechtsanwälte - Fachanwalt für Verkehrsrecht

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Kanzlei Dr. Hufnagel Rechtsanwälte - Fachanwalt für Verkehrsrecht