Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Hartz IV-Empfänger müssen keine Rücklagen bilden!

(41)

Für Hartz-IV-Empfänger besteht keine gesetzliche Verpflichtung zur Bildung von Rücklagen. Gleichwohl sei die pauschalierte Regelleistung so bemessen, dass grundsätzlich auch Ersatzbeschaffungen wie z.B. für Hausrat, Möbel oder Nachzahlungen für Jahresabrechnungen aus der Regelleistung bestritten werden können, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (16/10960) auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion (16/10743).

Die Abgeordneten hatten sich über die Vorgehensweise der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Köln gewundert, die als Träger der Grundsicherung an alle Antragsteller eine Belehrung zur Unterschrift vorlegt hatte, nach der diese gesetzlich zur Bildung von Rücklagen verpflichtet seien. Werde diese Ansparleistung aus den monatlichen Bezügen nicht erbracht, heißt es in der Belehrung weiter, liege „unwirtschaftliches Verhalten" vor, in dessen Konsequenz die Regelleistungen danach vollständig oder anteilig in Form von Sachleistungen erbracht werden.

Die Regierung betonte zwar, die Umstellung von Geld- auf Sachleistungen könne man nicht als „Sanktion" interpretieren. „Dennoch wird die Vorgehensweise der ARGE Köln von der Bundesagentur für Arbeit (BA) in Übereinstimmung mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) abgelehnt, da sie nicht zielführend erscheint und dementsprechend nicht im Einklang mit der geltenden Weisungslage steht."

Björn Blume, Rechtsanwalt

 


Rechtstipp vom 08.12.2008
aus dem Rechtsgebiet Sozialrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Björn Blume (Anwaltskanzlei Blume) Rechtsanwalt Björn Blume

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Björn Blume (Anwaltskanzlei Blume)
Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.