Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Hausdurchsuchung! Schweigen ist ein Recht!

(3 Bewertungen) 3,7 von 5,0 Sternen (3 Bewertungen)

Stellen Sie sich vor,

es klingelt an Ihrer Haustüre; sie öffnen die Türe und zwei Polizeibeamte in Zivil stehen vor Ihnen mit einem Durchsuchungsbeschluss für Ihre Wohnung, da gegen Ihren 17-jährigen Sohn der Verdacht besteht, dass dieser mit Betäubungsmitteln Handel treibt.

Aufgrund des Durchsuchungsbeschlusses gewähren Sie den bei den Beamten Einlass, welche die Durchsuchung umgehend durchführen und tatsächlich im „Kinderzimmer“ 50 g Marihuana und 20 g Amphetamin auffinden.

Sie sind entsetzt und stellen Ihren Sohn vor den Polizeibeamten zur Rede.

Ihr Sohn beginnt zu erzählen; die Polizei motiviert ihn auch dazu und lockt damit, dass, wenn er „Ross und Reiter“ nennt, er eine mildere Strafe bekommen wird!

Hier liegt der Fehler!

Schweigen ist ein Recht, von dem man in einer solchen Situation Gebrauch machen sollte.

Man befindet sich in diesem Fall in einer Ausnahmesituation, hat Angst vor den Konsequenzen und verhält sich somit extrem unsicher!

Gerade bei Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz wollen Ermittler schnellstmöglich die Herkunft des sichergestellten Stoffes bzw. Abnehmer hierfür genannt bekommen.

Falsche Angaben bzw. unnötige Selbstbelastung und sogar falsche Verdächtigungen Dritter sind, schon aufgrund mangelnder Aktenkenntnis, vorprogrammiert (wer belastet wen, weshalb wird der 17-jährige junge Mann belastet bzw. warum wird er verdächtigt).

Nachdem man als Betroffener in seine Strafakte nur über einen Verteidiger Einsicht bekommen kann, sollte man sich vertrauensvoll in dessen Hände begeben und auch zu einem derart frühen Zeitpunkt vom Recht zu schweigen Gebrauch machen, auch dann, wenn die Ermittler mit weitreichenden Zugeständnissen locken.

Nach Sichtung der Akte bleibt es nach anwaltlichem Rat unbenommen, doch noch eine Aussage zu machen. Möglicherweise ist dies dann sogar hilfreich, jedoch nicht auf Zuruf Dritter, sondern wohlüberlegt nach Beratung durch den Verteidiger.


Rechtstipp vom 13.11.2017
aus dem Rechtsgebiet Strafrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Moritz Bode Rechtsanwalt Moritz Bode

Rechtstipps zum Thema

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.