Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Haustier: Sorgerecht und Umgangsrecht?

Rechtstipp vom 03.08.2015
(2)
Rechtstipp vom 03.08.2015
(2)

Fall: Der Hund Eduard

Vor geraumer Zeit saß vor mir ein sehr trauriger Herr Michael Gottfried. Er schilderte folgenden Fall:

Seine Frau Francoise, eine langsam dahin welkende französische Schönheit, sei arbeitslos, berufslos und kinderlos. Da er als erfolgreicher Geschäftsmann viel auf Reisen sei, habe sie sich dem Kokain zugewandt. Um ihr Halt und Struktur zu geben, habe er den Hund Edouard angeschafft.

Da Francoise das Kokain mehr liebte als ihn, habe man sich zwischenzeitlich getrennt. Edouard lebe bei der Ehefrau. Da sie mit der Unterhaltszahlung von 2.500,00 EUR wegen ihrer Sondervorliebe nicht auskomme, habe sie die Wohnung aufgegeben und sei in eine kleine Pension gezogen. Sie drohe zu verwahrlosen und damit auch Edouard.

Er fragte danach, welche Möglichkeiten es gäbe, Edouard zurück zu bekommen.

Ich gab ihm folgenden Rat, zunächst einmal erst zu prüfen, wer Eigentümer des Hundes ist. Wenn er sein Alleineigentum nicht beweisen kann, gilt Eduard als Miteigentum. Auf Tiere sind die für Sachen geltenden Vorschriften anzuwenden, womit der Hund dem Hausrat zuzurechnen ist.

Eine Umgangs- oder Sorgerechtsregelung scheidet mangels gesetzlicher Grundlage aus.

Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass der Hund ein Mitgeschöpf ist. Hieraus erfolgt zwingend das Verbot, mit diesem Mitgeschöpf völlig willkürlich umzugehen.

Derjenige Ehegatte kann die Zuweisung des Hundes an sich verlangen, der auf die Nutzung unter Berücksichtigung des Wohls der im Haushalt lebenden Kinder sowie der Lebensverhältnisse der Ehegatten in stärkerem Maße auf ihn angewiesen ist als der andere Ehegatte oder dies aus anderen Gründen der Billigkeit entspricht (z.B. Jagdhund).

In diesem Fall war die Entscheidung schwierig. Beide Ehegatten beharrten auf ihrem Anspruch auf Edouard.

Ein langwieriger Rechtsstreit mit unklarem Ausgang stand ins Haus.

Herr Gottfried bat angesichts dessen um eine Überlegenszeit. Nach einigen Wochen teilte er mit, dass Francoise in völlig desolatem Zustand dauerhaft in die Psychiatrie eingewiesen worden sei. Edouard sei nun wieder bei ihm.

So hat das Leben den Fall gelöst und nicht das Gericht.

Er kündigte an, ein weiteres Problem zu haben, mit dem er sich bald an mich wenden würde.


Rechtstipp aus der Themenwelt Umwelt, Tiere und Pflanzen und dem Rechtsgebiet Familienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors