Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

„Hungerlohn“ von 3,40 EUR je Stunde sitten- und rechtswidrig

(4)

Eine Bezahlung von nur 3,40 € je Stunde ist ein sittenwidriger „Hungerlohn“. Das hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg in Berlin zu einer Pizzafahrerin vor Einführung des gesetzlichen Mindestlohns entschieden (AZ: 15 Sa 2258/15). Nach dem, am Freitag, 22.04.2016, bekanntgegebenen Urteil vom 20.04.2016 muss der Pizzeria-Betreiber dem örtlichen Jobcenter 5.744,00 € überzahlte Hartz-IV-Leistungen erstatten.

Die Pizzafahrerin arbeitete seit 2001 je nach Bedarf 35 bis 40 Stunden im Monat. Dafür erhielt sie pauschal 136,00 €. Weil das zum Leben nicht reichte, war die Frau ergänzend auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen.

Das Jobcenter machte geltend, die Vergütung sei sittenwidrig niedrig. Würde der Pizzeria-Betreiber seine Ausfahrerin vernünftig bezahlen, müsste das Jobcenter geringere sogenannte Aufstockerleistungen erbringen. Mit seiner Klage forderte das Jobcenter Schadendersatz für die so überhöhten Zahlungen für die Jahre 2011 bis 2014 – also bis zur Einführung des Mindestlohns Anfang 2015.

Dem ist das LAG Berlin gefolgt. Die Vergütung bedeute einen Stundenlohn von nur 3,40 €. Dies sei schlicht ein „Hungerlohn“, der selbst bei einer Vollbeschäftigung zum Leben nicht reiche. Die Vereinbarung von Hungerlöhnen aber sei sittenwidrig und damit unwirksam.

Stattdessen hätte die Pizzafahrerin Anspruch auf die vor Ort „übliche Vergütung“ gehabt. Dies seien 2011 6,77 und 2014 schließlich 9,74 € gewesen. Insgesamt errechne sich so ein Betrag von 5.744,00 €.

2014 hatte das LAG Berlin bereits einem Rechtsanwalt eine sittenwidrige und „verwerfliche Gesinnung“ vorgeworfen, der zwei Bürohilfen nur 2,00 € pro Stunde gezahlt hatte (Urteil vom 07.11.2014). Einen Stundenlohn von 3,40 € hatte im Fall einer Schulbusbegleiterin auch das LAG Düsseldorf als sittenwidrig verworfen (Urteil vom 19.08.2014).

Rechtsanwalt Thorsten Blaufelder

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mediator, Wirtschaftsmediator

Kanzlei Blaufelder


Rechtstipp vom 29.04.2016
aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Dipl.-Jur. Thorsten Blaufelder (Kanzlei Blaufelder)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.