Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Illegales Online-Glücksspiel: Kreditkartenzahlungen zurückverlangen? Rechtslage und Hilfe

Rechtstipp vom 27.01.2018
(1)
Rechtstipp vom 27.01.2018
(1)

Für viele Spielsüchtige besteht möglicherweise eine rechtliche Möglichkeit, sich gegen Forderungen der Kreditkartenunternehmen zu wehren, wenn online an illegalen Glücksspielen teilgenommen und über die Kreditkarte bezahlt worden ist.

Hierüber berichtet aktuell das Nachrichtenmagazin Spiegel in seiner Ausgabe vom 30.12.2017 (Nr. 1/2018 vom 30.12.2017, Alles auf die Kreditkarte). Der Spiegel berichtet dort über Spieler, die im Internet ihr Geld verloren haben, danach das verbotene Geschäft für nichtig erklären und dann nicht gegenüber dem Kreditkartenunternehmen zahlen.

Wie der „Spiegel“ schreibt, verzichten angeblich Finanzinstitute vielfach darauf, ihre Forderungen gegenüber Spielern einzutreiben – wohl wissend, dass es verboten ist, Zahlungen für unerlaubtes Glücksspiel abzuwickeln.

In der Bundesrepublik ist nämlich nicht nur das Veranstalten und das Vermitteln öffentlicher Glücksspiele im Internet verboten, sondern auch das Mitwirken an Zahlungen, die im Zusammenhang mit solchen Glücksspielen stehen.

Rechtlich können sich die Zahlungsverweigerer auf eine Vorschrift im Bürgerlichen Gesetzbuch berufen (§ 134 BGB), nach dem ein Geschäft nichtig ist, wenn es gegen ein gesetzliches Verbot verstößt.

Nach Auffassung von Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Eser dürfen die involvierten Kreditkartenunternehmen für die ausgeführten Zahlungen dann aber wiederum kein Regress bei den Spielern nehmen, sodass der Forderungsausfall auf der Seite der Kreditunternehmen letztlich eintreten würde.

Insofern müssen immer die Einzelfallumstände beachtet und rechtlich geprüft werden. Süchtige Spieler sollten weiter auch die strafrechtliche Dimension beachten. Denn eine mehrfache Zahlungsverweigerung könnte tatbestandsmäßig eventuell als Eingehungsbetrug ausgelegt werden.

Für eine erste kostenfreie Information besteht die Möglichkeit, sich mit der Anwaltskanzlei Eser Rechtsanwälte in Verbindung zu setzen.

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Kemal Eser ist seit annähernd 15 Jahren bundesweit im Verbraucherschutz und im Bank- und Kapitalmarktrecht schwerpunktmäßig tätig. 


Rechtstipp aus der Themenwelt Mahnung und Inkasso und dem Rechtsgebiet IT-Recht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt K. Eser (Rechtsanwalt Eser Rechtsanwälte)

Ihre Spezialisten