Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Im Beisein einer Zeugin eingeworfene Kündigung gilt als zugestellt

Rechtstipp vom 21.08.2015
Rechtstipp vom 21.08.2015

Wenn ein Arbeitgeber im Beisein eines Zeugen eine Kündigung in den Hausbriefkasten des Arbeitnehmers wirft, gilt diese als zugestellt. Das hat das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 19.02.2015 entschieden (AZ: 5 Sa 475/14).

Im Streitfall hatte ein Unternehmen in Rheinland-Pfalz einem 48-jährigen Programmierer zunächst ordentlich und dann nochmals fristlos gekündigt. Die fristlose Kündigung wurde am 30.01.2015 von einem Vorstandsmitglied des Unternehmens und im Beisein einer Zeugin mittags gegen 13.00 Uhr in den Hausbriefkasten eingeworfen.

Gegen die erste ordentliche Kündigung hatte der Arbeitnehmer noch rechtzeitig innerhalb von drei Wochen geklagt. Erst am 13.03.2015 weitete er diese Klage auch auf die fristlose Kündigung aus.

Das war zu spät, wie nun das LAG Mainz betont. Die dreiwöchige Klagefrist sei längst verstrichen gewesen.

Es gebe auch keinen Anlass, am Einwurf der Kündigung zu zweifeln. Die Zeugin, eine kaufmännische Angestellte, habe dies bestätigt. Dass sowohl die Hausnummer als auch die Namen verwechselt sein könnten, sei „unrealistisch“.

Rechtsanwalt Thorsten Blaufelder

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Mediator, Wirtschaftsmediator

Kanzlei Blaufelder


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Dipl.-Jur. Thorsten Blaufelder (Kanzlei Blaufelder)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.