Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

INFINUS: Landgericht Dresden warnt davor, „schlechtem Geld noch gutes hinterherzuwerfen“

aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Bereits unmittelbar nach dem Zusammenbruch der INFINUS-Gruppe hatte RA Prof. Dr. Endrik Wilhelm die betroffenen Anleger davor gewarnt, womöglich kostspielige Klagen anzustrengen, um Gelder zu retten. Bis heute raten wir Anlegern von derartigen Aktivitäten ab, es sei denn ihre Rechtsschutzversicherung übernimmt das Prozessrisiko. Das kommt leider nur selten vor.

Die SZ berichtete in ihrer Ausgabe vom 5. Juni 2014 (http://www.sz-online.de/nachrichten/wenig-hoffnung-fuer-infinus-klaeger-2854178.html) darüber, dass das Landgericht Dresden unsere Bedenken teilt. In einer nicht von uns vertretenen Sache musste der Richter einer Anlegerin erklären, dass ihre Klage keine Aussicht auf Erfolg habe. Neben dem Verlust ihrer Anlage muss sie jetzt auch noch 7.000,00 Euro an Prozesskosten bezahlen.

Wir sehen uns in unserer Auffassung bestätigt, unseren Mandanten im Zweifel von einer Klage abzuraten. Wichtig bleibt die Geltendmachung der Forderung im Insolvenzverfahren. Darüber hinausgehende Maßnahmen sind im Regelfall nur empfehlenswert, wenn eine Rechtsschutzversicherung das Kostenrisiko abdeckt.

 

RA Prof. Dr. Endrik Wilhelm, Fachanwalt für Strafrecht, Tel. (0351) 80 71 8-90, wilhelm@dresdner-fachanwaelte.de

Weitere Informationen, aktuelle Urteile und Termine sowie eine Anwaltsübersicht und unsere Serviceleistungen finden Sie im Internet unter www.dresdner-fachanwaelte.de.

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Kucklick Wilhelm Börger Wolf & Söllner - dresdner-fachanwaelte.de Kucklick Wilhelm Börger Wolf & Söllner - dresdner-fachanwaelte.de

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Kucklick Wilhelm Börger Wolf & Söllner - dresdner-fachanwaelte.de