Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Infinus/FuBus Megapleite: baldige Anklageerhebung?

(11)

09.04.2015: wie eine Vielzahl seriöser Wirtschaftsmedien vermeldet, kann in Bälde mit dem Beginn der Anklageerhebung in einem der größten deutschen Anlagebetrugsskandale gerechnet werden. Der in der Sache leitende Dresdener Oberstaatsanwalt Lorenz Haase bestätige die momentan laufende Erstellung der Anklageschrift und wird beispielhaft vom Handelsblatt mit den Worten zitiert: „Die Arbeiten kommen gut voran. Ein Ende ist absehbar.”

Damit scheint nunmehr, gut 17 Monate nach der spektakulären und großangelegten Razzia gegen das Firmengeflecht um die Konzernmutter FuBus und der Inhaftierung von sechs der insgesamt zehn Hauptbeschuldigten endlich wieder Bewegung in den monströsen mutmaßlichen Betrugsskandal zu kommen. Allerdings wurden konkrete Daten für die Fertigstellung der Anklageschrift sowie die Erhebung der Anklage unter Verweis auf die Komplexität des Verfahrens noch nicht mitgeteilt, immerhin stünden aber die Ermittlungen der involvierten Staatsanwälte vor dem Ende. 

Auch über die aktuell erneut anstehende Haftüberprüfung für fünf der immer noch in Untersuchungshaft befindlichen Manager sei noch nicht entschieden. Einer der Hauptbeschuldigten war bereits im Februar vergangenen Jahres aus der Haft entlassen worden, nach umfassend geständigen Aussagen, wie es zeitnah hieß. Insgesamt sind zehntausende Anleger von dem Skandal betroffen, die Forderungen belaufen sich auf mehr als 2 Milliarden Euro. 

Die auf Wirtschafts-, Kapitalmarkt- und Bankenrecht spezialisierte Kanzlei Wittmann & Schmitt in Kooperation mit Prof. Dr. jur. habil. Jürgen Rath ist regelhaft mit hunderten Fällen auf diesen Gebieten beschäftigt und vertritt im vorliegenden Fall eine Vielzahl Geschädigter. Für unsere umfangreiche Mandantschaft haben wir frühzeitig vorsorglich Pfändungsarreste gegen alle zehn Hauptbeschuldigten im Sinne einer vorzüglichen Positionierung beantragt und erwirkt.

Auch in der causa Infinus/FuBus stellen wir fest, dass nach wie vor ein beträchtlicher Anteil der betroffenen Investoren den Gang der Dinge passiv abwartet und erneuern unsere dringliche Empfehlung, umgehend mithilfe entsprechend erfahrener anwaltlicher Betreuung alle rechtlich möglichen Schritte zu prüfen und zeitnah zu unternehmen. Gerne dürfen Sie uns in dieser Hinsicht kontaktieren, Ansprechpartner innerhalb der Kanzlei auch für eine unverbindliche kurze telefonische Bestandsaufnahme ist RA Wolfgang Wittmann.


Rechtstipp vom 13.04.2015

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von ADWUS Rechtsanwälte

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.