Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Internationaler Landtransport, Haftung für Warenverlust und vorsätzliches Verschulden

(1)

Die spanische GmbH Punto FA, S.L. beauftragte die Transportfirma Transnatur, S. A. für den Straßentransport von Textilgütern vom Standort der Spedicam Logistik GmbH in Nürnberg an den Standort der Firma Jevaso, S. L., in Arteixo (Spanien).

Für den Transport dieser Güter beauftragte Transnatur, S. A. ihre Partnerfirma in Deutschland, Spedicam Logistik GmbH, mit dem Transport. Diese wiederum leitete den Auftrag an Importex (ausführendes Transportunternehmen) weiter.

Während des Transports hat der Fahrer an einem Rastplatz angehalten, der sich bereits auf spanischem Territorium befand, um die obligatorische Pause einzuhalten. Während dieser Pause wurden einige der transportierten Güter gestohlen. Die Diebe schnitten die Lkw-Plane auf und stahlen 673 kg Ware von den insgesamt 2.145 kg, während der Fahrer schlief.

Der Fahrer reichte am Tag nach dem Diebstahl eine Beschwerde beim Kommissar der Mossos d' Esquadra von Sant Celoni (Katalanische Polizei) ein, in der er den Tatvorgang schilderte und die gestohlenen Waren beschrieb.

Die Klägerin, AXA Seguros Generales, S.A., die die Position ihres Versicherungsnehmers einnimmt (Artikel 43 nach dem Versicherungsvertragsgesetz), verlangte den Wert der Ladung von der Transportfirma gemäß Artikel 27 des Übereinkommens über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßenverkehr (CMR). Die beklagte Firma, Transantur S.A., hat den Artikel 23.3 des CMR-Übereinkommens geltend gemacht. Dieser Artikel gibt eine Haftungsbeschränkung einer Haftungshöchstgrenze von 8,33 Rechnungseinheiten für jedes fehlende kg Bruttogewicht der Ware vor.

Die Entscheidung des Handelsgerichts Nr. 2 von Barcelona (erste Instanz) urteilte, dass die beklagte Firma fahrlässig gehandelt hat, da der Lkw an einem Ort ohne Sicherheitssysteme, worauf ein Schild hinweist, geparkt hatte. Der Raub hätte verhindert werden können, wenn der Fahrer an einem nahegelegenen Ort mit solchen Sicherheitssystemen geparkt hätte.

Aufgrund der Entscheidung des Handelsgerichts legte die Klägerin Berufung ein, indem sie beklagte, dass der Fahrer nicht nur fahrlässig gehandelt hatte, sondern vorsätzlich, weil er auf einem unbewachten Bereich geparkt hatte, wissend, dass die Ladung nur durch eine Plane geschützt wurde. Artikel 29 des CMR-Übereinkommens sieht vor, dass Haftungsbeschränkungen (vom vorgenannten Artikel 23.3 CMR) oder die Umkehrung der Beweislast keine Anwendung finden, wenn der Schaden durch Vorsatz oder absichtliches Verschulden verursacht wurde und nach lokalem Recht als Vorsatz gilt.

Die Berufung der Klägerin wurde vom Provinzgericht von Barcelona (zweite Instanz) verhandelt, welches argumentierte, dass, wie in der oben erwähnten Doktrin des Obersten Gerichtshofes „die Folgen von Handlungen, die ungewollt durchgeführt werden, ohne Absicht, als Vorsatz verstanden werden“.

Eine solche Schuldzuweisung gilt als Vertragsbruch (Art. 1101 des Bürgerlichen Gesetzbuches) und als eine bewusste und freiwillige Nichteinhaltung der übernommenen Verpflichtungen, unabhängig davon, ob die Schadensabsicht auf kriminellem Vorsatz beruht. In diesem Sinne erklärt die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes vom 21. April 2009, dass es nicht angebracht ist, den Umfang von Arglist oder Vorsatz auf Böswilligkeit oder Absicht zu beschränken, und es muss daher verstanden werden, dass nicht nur Schäden, die absichtlich begangen werden, umfasst sind, sondern auch ausreichend ist, mit schlechter Absicht freiwillig gegen den gesunden Menschenverstand zu verstoßen, d. h. mit dem Bewusstsein, dass das eigene Verhalten rechtswidrig ist.

Schließlich wurde die beklagte Firma aufgefordert, die 673 Kilogramm gestohlenen Waren zu ersetzen, und zwar zu dem Preis pro kg, den der Kommissar in seinem Sachverständigenbericht festgelegt hatte.

Für weitere Fragen kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail.

Vilá Abogados

Rechtsanwälte für spanisches Recht


Rechtstipp vom 08.09.2017

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Anwalt Eduardo Vilá (Vilá Abogados)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.