Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Irland: Modernisierung des PAYE-Systems

(1)

Das Lohnsteuerabzug-System (Abkürzung „PAYE“ von „Pay as you earn“) in Irland wurde modernisiert. Die Änderungen gelten seit dem 1. Januar 2019. Die wichtigste besteht darin, dass alle Zahlungen, die ab dem 1. Januar an die Mitarbeiter geleistet werden, durch ein neues Echtzeit-Meldeverfahren an das Finanzamt gemeldet werden müssen. 

In Vorbereitung müssen alle Arbeitgeber sicherstellen, dass alle ihre Mitarbeiter registriert sind, dass sie eine aktuelle Steuergutschrift (P2C) für alle Mitarbeiter erhalten und überprüft haben, dass sie die richtigen PPS-Nummern (Personal and Public Service Number) für alle Mitarbeiter haben und eine Arbeitsbescheinigung (P45) für alle ausgeschiedenen Mitarbeiter ausgestellt haben. 

Der Steuerbehörde musste bis zum 31. Oktober 2018 eine Liste aller derzeitigen Mitarbeiter vorgelegt werden.

Mit der Erstellung der Gehaltsabrechnung übermittelt der Arbeitgeber der Steuerbehörde Lohn- und Gehaltszahlungen, berechnete Steuer und andere Abzüge, sowie Angaben zu allen Arbeitnehmern, mit den das Arbeitsverhältnis beendet beziehungsweise begonnen wurde. 

Der Arbeitgeber erhält dann eine Bestätigung über alle gemeldeten Arbeitnehmer, gezahlte Gehälter und Summe der Abzüge. Modernisierung des PAYE-Systems Berichtigungen der Gehaltsabrechnung müssen der Steuerbehörde gemeldet werden. 

Nach erfolgter Meldung wird dem Arbeitgeber eine berichtigte Bestätigung zugestellt. Die monatlich erfolgten Übermittlungen ersetzen die bisher zum Jahresende übliche Abstimmung und Bestätigung des Jahreskontos. 

Mitarbeiter können sich jetzt bei der Steuerbehörde einloggen (unter „My Account“) und sehen, was von ihrem Arbeitgeber in Bezug auf sie eingereicht wurde. Am Jahresende können die Mitarbeiter ihre offiziellen Verdienstnachweise und Abzüge einsehen und ausdrucken. Da die Mitarbeiter nun die an die Steuerbehörde gemeldeten Daten uneingeschränkt einsehen können, wird dies die Transparenz erhöhen und die schnelle Fehlerbehebung erleichtern. 

Zahlungsfrequenzen, wöchentlich, monatlich oder vierteljährlich, bleiben bestehen. Arbeitgeber, die vierteljährlich und jährlich zur Zahlung veranlagt sind, erhalten eine monatliche Übermittlungsbestätigung von der Steuerbehörde, die Fälligkeit der Zahlung bleibt jedoch gleich.

(Heike Hartmann; Quellen: Hugh McCarthy & Associates, PAYE Modernisation, Information an die Mandanten, November 2018; Hugh McCarthy & Associates, PAYE Modernisation for Employees, Newsletter Issue 4/2018; S. 3)


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Steuerrecht Irisches Recht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von HEUSER Recht und Steuern

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.