Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Ist der „Synthi Schweiz" eine Absicherung für einen Fremdwährungskredit in SFr?

(16)

Der „Synthi Schweiz" ist ein höchst komplexes Devisenoptionsgeschäft, bei dem auf die Entwicklung der Währungsrelation SFr zu EUR gewettet wird. Dieses Finanzprodukt wurde von der UniCredit Bank Austiria AG Bankkunden insbesondere in den Jahren 2007 und 2008 angeboten als der SFr auf einem historisch niedrigen Niveau im Verhältnis zum EUR war. Beworben wurde dieses Finanzprodukt als „Absicherung" eines SFr-Kredits.

In der Folge wurde das Risiko dieser Devisenoptionsgeschäfte aufgrund des starken Anstiegs des SFr zum EUR schlagend. Aus der vermeintlichen „Absicherung" wurde ein großer Verlust.

Welche Anspruchsgrundlage besteht für ein Vorgehen gegen das Kreditinstitut?

Da es sich bei diesem Knock-in/Knock-out-Devisenoptionsgeschäft um ein sehr komplexes Finanzprodukt handelt, ist das Kreditinstitut zu einer eingehenden Aufklärung des Privatanlegers über die Risiken dieses Produkts verpflichtet. Dabei genügt es nicht, dem Kunden einfach Aufklärungshinweise in die Hand zu drücken und diese unterschreiben zu lassen. Das Finanzinstitut muss vielmehr sicherstellen, dass dem Bankkunden die spezifischen Chancen und Risiken dieses Finanzproduktes bewusst sind. Insbesondere über das potentiell unbegrenzte Verlustrisiko ist klar aufzuklären.

Da dieses Finanzprodukt ein eigenständiges Risiko birgt, kann es nicht als Absicherung eines Fremdwährungskredites angesehen werden. Das Finanzinstitut hat auch über den Interessenkonflikt in Bezug auf ihr eigenständiges Gewinninteresse an diesem Devisenoptionsgeschäft aufzuklären.

Sofern ein von der Bank veranlasster Irrtum über die Natur des Finanzprodukts vorliegt, kann innerhalb von drei Jahren ab Abschluss des Devisenoptionsgeschäfts die Aufhebung des Vertrages und Rückabwicklung begehrt werden. Ein Schadenersatzanspruch wegen unzureichender Aufklärung über die Risiken des Finanzprodukts verjährt binnen drei Jahren ab Kenntnis des Schadens durch den Geschädigten.

Kontakt: RA Dr. Stephan Briem


Rechtstipp vom 27.02.2012
Aktualisiert am 01.06.2017

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors