Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Jameda | Negative Jameda Bewertung schadet ihrem Ruf? | Hier bundesweite Hilfe!  

(26)

Sie haben eine negative Bewertung auf dem Portal Jameda erhalten? In vielen Fällen sind negative Berichte und Äußerungen im Internet unzulässig und verletzen Ihre Rechte. Ich berate und vertrete Sie kompetent bei Fragen rund um Rufschädigungen auf Arztbewertungsportalen.

Schützen Sie als Arzt Ihren guten Ruf im Internet

Ärzte können auf Internet-Bewertungsportalen wie beispielsweise Jameda, Sanego oder DocInsider bewertet werden. Ärztebewertungsportale sind rechtlich zulässig und Ärzte müssen sich bewerten lassen, so der Bundesgerichtshof. Denn wer seine ärztlichen Leistungen am Markt anbietet, muss sich grundsätzlich auch Bewertungen gefallen lassen.

Da tendenziell mehr unzufriedene Patienten bewerten, sind Patientenbewertungen oft diffamierend oder inhaltlich falsch. Hiergegen ist man jedoch bei weitem nicht hilflos.

Wenn man auch den Verfasser der Bewertung in den allermeisten Fällen nicht kennt und auch nicht erfahren wird, wer einen bewertet hat, so kann man sich stets an den Portalbetreiber wenden und die Bewertung beanstanden. Der Portalbetreiber ist verpflichtet, die Beanstandung zu bearbeiten, andernfalls kann man ihn kostenpflichtig abmahnen.

Handeln Sie sofort, um finanzielle Einbußen gering zu halten

Bei Rufschädigung im Internet gilt ganz besonders: Handeln Sie sofort – denn jede negative Aussage ist weltweit einsehbar und kann Patienten davon abhalten, Sie zu konsultieren.

Im Rahmen des kostenlosen Erstkontakts erläutere ich Ihre rechtlichen Möglichkeiten und welche Optionen für Sie in Frage kommen. So lassen sich mit konsequentem Auftreten und raschem Vorgehen unzulässige negative Jameda Bewertungen häufig schon außergerichtlich löschen.

Unzulässig sind insbesondere unwahre oder unvollständige Tatsachenbehauptungen. Aber auch Bewertungen von Ärzten, die gezielt darauf gerichtet sind, die Ärzte herabzusetzen, zu diffamieren oder sie zu beleidigen, sind unzulässig, da die Persönlichkeitsrechte der Ärzte und ihr guter Ruf verletzt werden. Ebenso unzulässig sind Meinungsäußerungen, für die es überhaupt keine Anknüpfungspunkte gibt.

Anwaltliches Schreiben hilft meist mehr

Man sollte dem Portalbetreiber die Beanstandung so konkret fassen wie möglich, so dass der Rechtsverstoß auf der Grundlage der Behauptungen des Betroffenen unschwer - das heißt ohne eingehende rechtliche und tatsächliche Überprüfung - überprüft werden kann. Bei Vorliegen der oben genannten Voraussetzungen besteht dann ein Anspruch auf Entfernung bzw. Löschung der rechtswidrigen Einträge. Das geschieht am besten durch ein anwaltliches Schreiben.

Kostenlose Erstberatung bei Jameda-Bewertung bundesweit

Die Anwaltskanzlei Hechler hat hunderte Bewertungen im Internet bearbeitet. Rechtsanwalt Matthias Hechler, M.B.A. hilft Ihnen gerne, wenn Sie eine negative Jameda-Bewertung erhalten haben. Bei mir steht die individuelle Beratung im Vordergrund.

Nutzen Sie meine kostenlose telefonische Erstberatung täglich von 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr (Telefonnummer siehe oben rechts auf dieser Seite), gerne auch am Wochenende.

Mehr Informationen und ein Kontaktformular erhalten Sie unter http://www.bewertungs-abwehr.de/jameda-bewertung-loeschen-und-entfernen/

Lesen Sie hier Bewertungen meiner Mandanten.

Die Vorteile der Anwaltskanzlei Hechler sind:

  • Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung gegen Jameda und Sanego
  • Beratung und Vertretung von spezialisiertem Anwalt
  • Erfahrung mit hunderten Arztbewerungen
  • Beratung auch am Wochenende
  • Bundesweite Hilfe

Ich freue mich auf Ihren Anruf.

Lesen Sie hier mehr zu negativen Jameda-Bewertungen.


Rechtstipp vom 10.09.2015
aus der Themenwelt Marketing und Internet und dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Matthias Hechler M.B.A. (Anwaltskanzlei Hechler)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.