Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Kann der Mieter die letzten Mieten mit der Kaution verrechnen?

(49)

Verrechnung Kaution mit Miete

Ein häufig anzutreffender Irrglaube von Mietern ist, dass sie nach Ausspruch der Kündigung die letzten Monatsmieten nicht bezahlen müssen und der Vermieter sich aus der Kaution befriedigen kann. Mieter denken häufig dergestalt, dass es für den Vermieter dock keinen Unterschied macht, ob er die Kaution mit den ausstehenden Mieten vor Beendigung verrechnet und sich das „Hin und Herzahlen“ mit dem Mieter dadurch erledigt.

Mietkaution sichert unter anderem Ansprüche auf Schadensersatz

Gegen eine solche Sichtweise spricht das Gesetz (§ 551 BGB). Die Kaution dient der Sicherheit für die Erfüllung der Mieterpflichten. So kommt es häufig vor, dass die Wohnung in einem beschädigten Zustand oder nicht vertraglich vereinbarten Zustand zurückgegeben wird. Der Vermieter muss dann häufig erforderliche Arbeiten selbst vornehmen oder vornehmen lassen. Hat nun der Mieter in Eigenregie eine Verrechnung mit der Kaution durchgeführt, so müsste der Vermieter den weitergehenden Anspruch auf Schadensersatz bzw. wenn Zahlungen aus Betriebskostenabrechnungen ausstehen nunmehr vom Mieter einfordern. Der Sinn und Zweck der Kaution ist aber gerade etwaige Ansprüche wegen Beschädigung oder Nachzahlungen aus Betriebskostenabrechnungen zu sichern.

Konsequenz der Verrechnung

Die Konsequenz daraus ist folgende: Der Vermieter kann die Kaution für etwaige Schadensersatzansprüche und Betriebskostennachzahlungen einbehalten und kann nunmehr die volle Miete einklagen. Das ist ein gefährliches Spiel für den Mieter, da er einen solchen Prozess in aller Regel verlieren wird und auch noch die Kosten des Vermieters tragen muss. Ein häufiger Einwand, dass Mängel in der Wohnung bestehen und der Vermieter diese niemals behoben kann, hilft hier nur bedingt weiter. Mängel sind anzuzeigen und zwar zweckmäßigerweise und aus Beweissicherungsgründen in Schriftform. Der Vermieter ist dann zur Abhilfe aufzufordern. Erst dann können solche Ansprüche ggf. zur Aufrechnung gestellt werden.

Ich rate daher dringend ab, die Kaution abzuwohnen und die letzten Mieten zu unterschlagen. Häufig wird es in beiderseitigen Interessen sein, dass man das Gespräch sucht und eine für beide Seiten zufriedenstellende Lösung findet.

Ich helfe Ihnen gerne in sämtlichen Fragen rund um das Mietrecht. Sie können mich jederzeit telefonisch erreichen oder eine Nachricht senden.


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.