Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Kann man Studienkosten absetzen?

(2)

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) muss sich derzeit aufgrund mehrerer Vorlagenbeschlüsse mit Kosten des Studiums befassen. Derzeit ist die Rechtslage grob wie folgt: Kosten für das Erststudium können nur als Sonderausgaben in der Steuererklärung der Studenten geltend gemacht werden. Das hat aber den Nachteil, dass sie sich nur auswirken, wenn der Student auch was zu versteuern hat. Also wenn er mehr als 9.000 EUR aus seinem Studentenjob verdient. Da das die wenigsten aufgrund der engen Semesterpläne können, schauen Sie zumeist in die Röhre. Ein Ausweg könnte hier eine vorweggenommene Erbfolge sein. Sollten die Eltern des Studenten Eigentümer einer vermieteten Eigentumswohnung sein, könnten Sie diese ihrem Kind überschreiben und der Student könnte Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung erzielen. Gleichzweitig werden die Eltern als Hausverwalter angestellt und kümmern sich weiterhin um die Immobilie, damit das Kind erfolgreich weiter studieren kann. Aber was machen Kinder weniger gut situierter Eltern?

Viel schöner wäre es doch, wenn die Kosten für das Erststudium als vorweggenommene Werbungskosten während des Studiums durch Abgabe der jährlichen Einkommensteuererklärung gesammelt und so zu Beginn der Berufstätigkeit ein schöner Verlustvortrag entstünde. Sobald das erste richtige Gehalt verdient ist könnte der Verlustvortrag dazu führen, dass es eine schöne Steuererstattung gibt. Das haben sich in den letzten Jahren auch viele Steuerpflichtige gedacht und haben die Kosten für das Studium in der Steuererklärung angegeben. Die Finanzämter hatten Ihre Erlasse vom Bundesministerium der Finanzen (BMF) und haben daher alles abgelehnt. Also wurde kräftig Einspruch eingelegt und die Sache ging zum Finanzgericht. Die Richter stellten sich immer auf die Seite des BMF und so musste immer wieder der Bundesfinanzhof (BFH) angerufen werden. 

Nuh hat der BFH jedoch Zweifel, ob die derzeit geltende Regelung der Verfassung entspricht. Warum sollen Kosten für ein Masterstudium, welches regelmäßig als Zweitstudium nach bestandenem Bachelorstudium gilt anders behandelt werden als die Kosten für ein Jurastudium? Die Kosten für ein Zweitstudium dürfen nämlich als vorweggenommene Werbungskosten geltend gemacht werden. Warum aber nicht die Kosten für das vorgeschaltete Bachelorstudium? 

Nun hat das BVerfG die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) um Rat gefragt, wie es mit diesen Fragen umgehen soll. Und netterweise hat die BRAK Ihr Herz für Studenten und deren arg gebeutelte Eltern entdeckt und dem BVerfG mitgeteilt, dass auch Kosten für ein Erststudium als vorweggenommene Werbungskosten eingeordnet werden sollten. 

Es bleibt abzuwarten, ob das BVerfG sich der Empfehlung der BRAK anschließt und die derzeit geltende Gesetzesfassung für verfassungswidrig erachtet. 

Ich würde Betroffenen empfehlen, die Kosten in der Einkommensteuererklärung der Studenten anzugeben und eine vorläufige Festsetzung der Besteuerung in Bezug auf die Abziehbarkeit der Studienkosten als vorweggenommene Werbungskosten beantragen. 

Dieser Rechtstipp wurde Ihnen präsentiert von Rechtsanwalt Christian Janssen aus Berlin. Gerne beantworte ich Ihre Fragen aus dem Bereich der Rechts- und Steuerberatung von Verbrauchern auf Deutsch und Englisch.


Rechtstipp vom 22.05.2018
aus der Themenwelt Steuererklärung und Absetzbarkeit und dem Rechtsgebiet Steuerrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.